Bericht über die Tätigkeit des Aufsichtsrates der PAO Gazprom in den vorrangigen Geschäftsfeldern

Die Tätigkeit des Aufsichtsrates zielte 2015 darauf ab, erforderliche Voraussetzungen zu schaffen, um die stabile Geschäftstätigkeit der PАО Gazprom und deren Entwicklung als globales Energieunternehmen aufrechtzuerhalten, ihre Kapitalisierung zu erhöhen und Attraktivität für Investitionen zu steigern, eine wirksame Kontrolle über ihr Gesellschaftsvermögen, ihre Investitions-, Finanz- und Wirtschaftstätigkeit zu gewährleisten, die Wirtschaftsergebnisse und die Transparenz der internen Führungsmechanismen zu verbessern, das Kontrollsystem und die Rechenschaftspflicht von Verwaltungsorganen der PАО Gazprom zu vervollkommnen sowie die Rechte von Aktionären zu wahren.

Der Aufsichtsrat hat seine Hauptaufgabe, die mit der Bestimmung von vorrangigen Geschäftsfeldern der PАО Gazprom und deren Entwicklungsstrategie verbunden ist, kontinuierlich erfüllt.

Der Aufsichtsrat der PАО Gazprom übte seine Tätigkeit aufgrund der genehmigten Halbjahrpläne aus. 2015 wurden insgesamt 66 Aufsichtsratssitzungen abgehalten, davon 11 in Form von Präsenzsitzungen und 55 in Form der Briefwahl. In diesen Aufsichtsratssitzungen wurden 183 Beschlüsse gefasst, unter anderem 39 Beschlüsse in Präsenzsitzungen und 144 durch Briefwahl.

Der Aufsichtsrat der PАО Gazprom fasste maßgebliche Beschlüsse zu mehreren Hauptgeschäftsfeldern des Konzerns.

Struktur der Fragen zu den Geschäftsfeldern, die in den Aufsichtsratssitzungen der PAO Gazprom im Jahr 2015 erörtert wurden, %

Finanz-, Wirtschafts- und Investitionstätigkeit 30%
Strategische Entwicklung 28%
Personalpolitik 20%
Effizienzsteigerung des Unternehmensmanagements 18%
Wirtschaftsprüfung 4%

Strategische Entwicklung

Die wichtigsten strategischen Dokumente und Entwicklungsprogramme für die Kerngeschäftsfelder des Konzerns wurden vom Aufsichtsrat in den vorausgegangenen Berichtsperioden verabschiedet.

In diesem Zusammenhang haben die Aufsichtsratsmitglieder der PAO Gazprom in den Sitzungen, die 2015 abgehalten worden sind, Fragen der Umsetzung und Anpassung zuvor verabschiedeter Strategien und Programme erörtert.

Der Aufsichtsrat hat das aktualisierte langfristige Entwicklungsprogramm der PAO Gazprom gebilligt, wobei er dessen Umsetzungsergebnisse im Jahr 2015 und Veränderungen der internen und externen Konjunkturfaktoren, die im Berichtsjahr erfolgt sind, berücksichtigt hat.

Der Bericht für das Jahr 2014 über Abläufe bei der Umsetzung des Programms zur innovativen Entwicklung der Gazprom bis 2020 wurde erörtert und gebilligt.

In der Aufsichtsratssitzung zu Fragen der Umsetzung der Strategie im Bereich LNG-Herstellung und -Lieferungen wurde festgestellt, dass zu ausschlaggebenden Faktoren, die den aktuellen LNG-Marktstand prägen, unter anderem die weiterhin steigende Nachfrage auf aussichtsreichen Märkten in China, Indien und in den Ländern Südostasiens gehören, zu denen neue Importeure von verflüssigtem Erdgas hinzukommen. Die Aufsichtsratsmitglieder wurden von der Gazprom Gruppe über die Ausweitung des LNG-Handels, die Umsetzung von Projekten zur Steigerung der Eigenproduktion (3. Produktionslinie des Projekts Sachalin II und das Projekt Baltic LNG) und über laufende Arbeiten beim Absatz von zusätzlichen Gasmengen in Wege von kleintonnagigen LNG-Lieferungen informiert.

In der Sitzung zu Fragen der Umsetzung des Gasifizierungsprogramms für die Regionen der Russischen Föderation galt besondere Aufmerksamkeit den zunehmenden Zahlungsausfällen für das gelieferte Gas und den nicht erfüllten Verpflichtungen seitens regionaler Verwaltungen der Russischen Föderation hinsichtlich der Vorbereitung von Verbrauchern auf die Gasabnahme. Der Aufsichtsrat beauftragte den Konzernvorstand, 2016 die Arbeit an der Gasifizierung der russischen Regionen fortzusetzen. Die Gazprom Mezhregiongaz wurde beauftragt, im ersten Halbjahr 2016 in der Aufsichtsratssitzung Informationen zu Aktivitäten, die auf den Schuldenabbau bei den Gasverbrauchern in der Russischen Föderation ausgerichtet sind, vorzulegen.

Der Aufsichtsrat erörterte unter Berücksichtigung der Aufträge, die dem Konzernvorstand zuvor erteilt wurden, Informationen über Monitoringergebnisse bezüglich der Entwicklung der Schiefergasbranche in verschiedenen Regionen der Welt. Der Aufsichtsrat betonte, dass die rückläufigen Erdölpreise die Wettbewerbsfähigkeit der Lieferungen von herkömmlichem Gas nach Europa und in die Länder der asiatisch-pazifischen Region, welche die Entwicklung der eigenen Schiefergasförderung als Alternative für Erdgasimporte in Erwägung gezogen hatten, noch mehr erhöht haben. Der Vorstand wurde aufgrund von Ergebnissen der Aufsichtsratssitzung damit beauftragt, das Monitoring der Entwicklung der Schiefergasbranche in verschiedenen Regionen der Welt fortzusetzen.

Der Aufsichtsrat der PAO Gazprom schenkte im Jahr 2015 besonderes Augenmerk Fragen der Importsubstitution in der Gasbranche sowie der Vorbereitung von benötigten Maßnahmen zu einer aktiveren Tätigkeit in diesem Geschäftsbereich des Konzerns. Unter anderem wurden Informationen zu Aktivitäten, die auf eine Reduzierung der Abhängigkeit von Importen ausländischer Anlagen ausgerichtet sind, zur Kenntnis genommen, wie:

  • Billigung der Liste wichtigster Produktarten für die Importsubstitution und Lokalisierung der Produktion sowie die Bestimmung auf deren Grundlage aktueller Geschäftsfelder und möglicher Fristen für eine weitere Reduzierung der Importabhängigkeit;
  • Organisation der technologischen Partnerschaft mit russischen Betrieben, die Anlagen für die Erdöl- und Erdgasbranche herstellen;
  • gemeinsame Umsetzung mit Regionen der Russischen Föderation der „Roadmap“ für einen erweiterten Einsatz von Produkten und Technologien, die unter anderem Importe ersetzen und in den jeweiligen Regionen hergestellt werden;
  • Pläne zur Anwendung in absehbarer Zukunft eines neuen Mechanismus für die Zusammenarbeit mit potentiellen Herstellern von importablösenden Produkten, der den Abschluss von langfristigen Verträgen zwischen der PAO Gazprom und den Betrieben hinsichtlich serienmäßiger Fertigung, Lieferung und Wartung konkreter Anlagen gegen garantierte Abnahmemengen voraussetzt;
  • Verwendung von Instrumenten technischer Regulierung zur Lösung von Aufgaben der Importsubstitution, zu denen unternehmensinterne und nationale Standardisierung, freiwillige Zertifizierung und Qualitätskontrolle gehören;
  • Unterzeichnung zwischen der PAO Gazprom und dem Ministerium für Industrie und Handel Russlands des Programms für Importsubstitution bei der Herstellung von Produkten für den Bedarf der PAO Gazprom, deren Tochtergesellschaften und verbundener Unternehmen, in dem für Hersteller die Möglichkeit vorgesehen ist, von staatlichen Förderungsmaßnahmen Gebrauch zu machen, einschließlich Zuschüsse zu Aufwendungen und vergünstigte Kreditvergabe.

Der Konzernvorstand wurde damit beauftragt, dem Aufsichtsrat jährlich Unterlagen zu Arbeitsabläufen bei der Umsetzung von Projekten im Bereich Importsubstitution vorzulegen.

Der Aufsichtsrat der PAO Gazprom hat auch Informationen zu Anschaffungen der Gazprom Gruppe unter den veränderten Marktverhältnissen und zu Maßnahmen bezüglich Minimierung von Importen zur Kenntnis genommen. Es wurde festgestellt, dass zu den innovativen Geschäftsfeldern bei der Regulierung von Anschaffungen des Konzerns, welche die Reduzierung von Investitions- und Produktionsrisiken gewährleisten, der Abschluss von langfristigen Verträgen mit russischen Herstellern zur serienmäßigen Fertigung, Lieferung und Wartung von importablösenden Produkten gegen garantierte Abnahmemengen in den kommenden Jahren gehört. Um einen einheitlichen Ansatz für die Auswahl russischer Hersteller von importablösenden Produkten beim Abschluss von langfristigen Verträgen und eine transparente Verfahrensweise für deren Bewertung sicherzustellen, wurde bei der PAO Gazprom eine entsprechende Methodik entwickelt. Ferner wurden im Konzern strenge Regelungen für die Beschaffung von Importprodukten, die durch gleichwertige russische Produkte nicht ersetzt werden können, festgelegt. In diesem Zusammenhang sind Arbeiten im Gange, um Voraussetzungen für die Lokalisierung der Produktion im Inland zu schaffen und Lieferanten, unter anderem aus Ländern der Zollunion, der GUS, des asiatisch-pazifischen Raums und aus den BRICS-Staaten zu gewinnen. Ausgehend von den Ergebnissen dieser Sitzung hat der Aufsichtsrat Abänderungen an der Geschäftsordnung zur Beschaffung von Waren, Arbeiten und Dienstleistungen durch die PAO Gazprom und Gazprom Gruppe gebilligt. In dieses Dokument wurden unter anderem Abschnitte aufgenommen, in denen Besonderheiten der Beschaffung zwecks Abschluss von langfristigen Verträgen sowie der Beschaffung ausländischer Produkte, für die es keine gleichwertigen russischen Produkte gibt, vorgesehen sind.

Der Aufsichtsrat hat im Berichtsjahr die Geschäftsordnung für das Qualitätsmanagement der PAO Gazprom gebilligt.

Zur Sprache kamen neue Tendenzen in der weltweiten Energiewirtschaft und deren mögliche Auswirkung auf Konstellationen am internationalen Gasmarkt. Für die Bewertung des Einflusses dieser Erscheinungen auf den internationalen Gasmarkt wurden entsprechende Stress-Szenarios erstellt und analysiert, denen zufolge die angedeuteten Tendenzen in mittel- und langfristiger Perspektive weiterhin bestehen bleiben bzw. sich entfalten werden. In der Sitzung wurde betont, dass diese Tendenzen keine ernsthafte negative Auswirkung auf die Stellung der Gazprom Gruppe haben werden. Der Vorstand der PAO Gazprom wurde beauftragt, das Monitoring fortzuführen und die Perspektiven einer Veränderung von Konstellationen am internationalen Gasmarkt weiterhin zu analysieren.

Die vom Konzern geleisteten Arbeiten zur Diversifizierung der Exportrouten und zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit von russischem Gas wurden erörtert und erhielten Zustimmung. In der Sitzung wurde betont, dass die Gazprom Gruppe mehrere Wettbewerbsvorteile gegenüber anderen Lieferanten aufweist. Dazu gehören eine erhebliche Ressourcenbasis sowie der Zugang zu See- und Landwegen für Gastransporte, was es ermöglicht, Verbraucher in Europa und im asiatisch-pazifischen Raum effizient zu beliefern.

Der Aufsichtsrat der PAO Gazprom hat Informationen zur Entwicklung des Börsenhandels mit Erdgas zur Kenntnis genommen. Der Vorstand der PAO Gazprom wird gemäß Auftrag des Aufsichtsrates weiterhin Aktivitäten ausüben, die auf eine weitere Vervollkommnung der rechtlichen Grundlage, welche das Funktionieren des Gasmarktes in Russland regelt, ausgerichtet ist. Dies trifft unter anderem auf Abänderungen an Regelungen für die Veranstaltung von Gasauktionen an der Sankt Petersburger Waren- und Rohstoffbörse zu, um steuerliche Risiken für den Konzern völlig auszuschließen.

Der Aufsichtsrat der PAO Gazprom hat Informationen zur Finanzstrategie des Konzerns zur Kenntnis genommen. Die Teilnehmer der Sitzung wiesen darauf hin, dass die Gazprom Gruppe dadurch, dass sie sich an die derzeitige Strategie hält, eine stabile finanzielle Lage aufweist sowie über einen Zugang zu Finanzierungsquellen und einen Vorrat an Liquidität verfügt. Dies ermöglicht es ihr, ihren Verbindlichkeiten gegenüber dem russischen Staatshaushalt und den Vertragspartnern vollumfänglich nachzukommen und ihre strategischen Ziele unabhängig von den Entwicklungsszenarios der Weltwirtschaft zu erreichen.

Der Aufsichtsrat hat Informationen zu der von der PAO Gazprom geleisteten Arbeit in Bezug auf Börsengänge ihrer Aktien an neuen Effektenmärkten zur Kenntnis genommen. Der Konzern prüft Möglichkeiten für einen Ausbau der Präsenz an Börsen im asiatisch-pazifischen Raum, einschließlich Erhöhung des Listing-Status von Global Depositary Receipts an der Börse von Singapur und Notierungen an der Hong Kong Stock Exchange. Durch die Notierung von Wertpapieren der PAO Gazprom an der Hong Kong Stock Exchange wird der Konzern mehrere Vorteile haben, unter anderem wird sie ihm bessere Chancen für den Bezug von Finanzierungen in dieser Region einräumen und dazu beitragen, dass der Konzern insgesamt für Investoren attraktiver wird. Der Aufsichtsrat hat aufgrund von Ergebnissen der Sitzung den Vorstand damit beauftragt, die Arbeit in Bezug auf Börsengänge von Aktien der PAO Gazprom an neuen Effektenmärkten fortzusetzen.

Finanz-, Wirtschafts- und Investitionstätigkeit, Wirtschaftsprüfung

Der Aufsichtsrat der PАО Gazprom hat im Laufe des Berichtsjahres der Kontrolle in den Bereichen Finanzwirtschaft und Investitionen Augenmerk geschenkt.

Laut Wirtschaftsergebnissen des Unternehmens in 9 Monaten 2015 billigte der Aufsichtsrat der PАО Gazprom das Investitionsprogramm, den Haushaltsplan (Finanzplan) und das Programm zur Kostenoptimierung (Kostenreduzierung) der PАО Gazprom für das Jahr 2015 in der Neufassung. Gemäß Neufassung des Investitionsprogramms für das Jahr 2015 ist das Gesamtvolumen der Finanzierung von Investitionen auf einem Niveau von 1.043,04 Milliarden Rubeln vorgesehen, d.h. 238,69 Milliarden Rubel mehr gegenüber dem Investitionsprogramm für das Jahr 2015, das im Dezember 2014 gebilligt worden ist. Davon beträgt der Umfang langfristiger Finanzanlagen 363,21 Milliarden Rubel und die Ausgaben für den Erwerb von auszubuchendem Anlagevermögen für die PAO Gazprom liegen bei 0,055 Milliarden Rubeln. Die Anpassung der Kennzahlen des Investitionsprogramms war hauptsächlich mit der Steigerung des Volumens von langfristigen Finanzanlagen verbunden.

Im Dezember 2015 nahm der Aufsichtsrat Informationen über bisherige Wirtschaftsergebnisse des Unternehmens im Jahr 2015 zur Kenntnis und billigte das Investitionsprogramm, den Haushaltsplan (Finanzplan) und das Programm zur Kostenoptimierung (Kostenreduzierung) der PАО Gazprom für das Jahr 2016. Die Aufsichtsratsmitglieder wurden darüber informiert, dass der verabschiedete Finanzplan die Verbindlichkeiten der PAO Gazprom vollumfänglich abdecken wird.

Der Aufsichtsrat hat in einer seiner Sitzungen Informationen zur Finanzstrategie des Konzerns bei der Umsetzung von Großprojekten für den Bau von grenzüberschreitenden Gaspipelines erörtert. Die Aufsichtsratsmitglieder wurden darauf aufmerksam gemacht, dass die PAO Gazprom an mehreren strategisch wichtigen Gastransportprojekten arbeitet: Nord Stream 2, Power of Siberia und Power of Siberia 2. Deren Umsetzung wird es ermöglichen, die Zuverlässigkeit von russischen Gaslieferungen an ausländische Verbraucher zu steigern und neue Exportrouten zu schaffen. In der Sitzung wurde festgestellt, dass die Finanzstrategie eine finanzielle Stabilität des Konzerns auf hohem Niveau sicherstellt, das bei der Implementierung so großangelegter Projekte benötigt wird, und dass die Gazprom Gruppe über alle erforderlichen Möglichkeiten verfügt, um die Finanzierung der geplanten grenzüberschreitenden Gastransportprojekte zu gewährleisten.

Die vom Konzern geleistete Arbeit mit Aktionären und Investoren wurde erörtert. In der Sitzung wurde festgestellt, dass die PAO Gazprom ihre Zusammenarbeit mit Investoren aus den USA und Europa weiterhin ausbauen und daran arbeiten wird, die Anzahl von Investoren aus Ländern der asiatisch-pazifischen Region zu erhöhen. Gegenwärtig werden Möglichkeiten einer Erweiterung der Präsenz der PAO Gazprom an marktführenden Börsen im Asien-Pazifik-Raum ins Auge gefasst. Der Konzern zielt auch auf eine weitere Steigerung der Qualität des Unternehmensmanagements ab. Der Aufsichtsrat hat aufgrund von Ergebnissen der Sitzung die PAO Gazprom damit beauftragt, die Durchsetzung von Maßnahmen zur weiteren Verbesserung der Arbeit mit Investoren und Aktionären fortzuführen.

Der Aufsichtsrat schenkte 2015 besondere Aufmerksamkeit Fragen des Risikomanagements im Konzern. In einzelnen Sitzungen kamen Fragen des unternehmensinternen Risikomanagements sowie der Bewertung und Aktualisierung maßgeblicher Risiken zur Sprache, die Geschäftsordnung für das Risikomanagement der Gazprom Gruppe und die Politik des Risikomanagements der PAO Gazprom wurden verabschiedet.

Ferner wurden mehrere Fragen bezüglich Effizienzsteigerung der Wirtschaftsprüfung angesprochen. Die Geschäftsordnung für interne Wirtschaftsprüfungen der PAO Gazprom wurde verabschiedet.

Effizienzsteigerung des Unternehmensmanagements und Personalpolitik

Der Aufsichtsrat schenkte im Laufe des Jahres 2015 besonderes Augenmerk Fragen, die auf eine Steigerung der Effizienz des Unternehmensmanagements und die Umsetzung der Personalpolitik abzielten.

Es wurden mehrere Beschlüsse gefasst, die mit der Genehmigung von Transaktionen und der Verwaltung des Vermögens und anderer Aktiva der PAO Gazprom und deren Tochtergesellschaften verbunden sind (75 Beschlüsse). Darüber hinaus wurden Beschlüsse gefasst zu organisatorischen Fragen der Tätigkeit des Aufsichtsrates (Billigung von Arbeitsplänen des Aufsichtsrates, Statuierung des Wirtschaftsprüfungsausschusses des Aufsichtsrates, Wahlen des Aufsichtsratsvorsitzenden und des stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden), zur Bestellung und Amtsniederlegung von Vorstandsmitgliedern (vier Beschlüsse) sowie zur Beteiligung von Vorstandsmitgliedern der PAO Gazprom an Verwaltungsgremien anderer Unternehmen (zwei Beschlüsse). Die Richtlinien für die Vergütung von Mitgliedern der Revisionsstelle der PAO Gazprom sowie die Neufassung der Richtlinien für die Bestimmung des Vergütungsbetrags für Aufsichtsratsmitglieder der Gazprom wurden verabschiedet.