Unterirdische Gasspeicherung

Ferngasleitungen, durch die Gas aus den Lagerstätten zu den Verbrauchsorten transportiert wird, funktionieren mit relativ beständiger Leistung. Der Gasverbrauch zeichnet sich jedoch in erster Linie durch saisonbedingte Schwankungen aus. Um die Spitzenlasten zu senken sowie flexible und zuverlässige Gaslieferungen zu gewährleisten, benötigt man zum Ausgleich spezielle Gasspeicher, in denen überschüssiges Gas gesammelt, gelagert und bei zunehmendem Bedarf an die Verbraucher abgegeben wird. Zu so einem Ausgleich dienen unterirdische Gasspeicher (UGS), die in ausgeförderten Lagerstätten von Kohlenwasserstoffen, in wassertragenden Schichten oder Salzkavernen geschaffen werden.

UGS der Gazprom in Russland

Unterirdische Gasspeicher befinden sich in Regionen mit dem größten Verbrauch und sind integrierter Bestandteil des Einheitlichen Gasversorgungssystems Russlands. Das UGS-Netz stellt in der Heizsaison sämtliche Lieferungen der Gazprom zu 20 bis 40 Prozent sicher.

Gazprom betreibt in Russland 23 UGS in 27 geologischen Formationen.

Hauptaktiva und Projekte der Gazprom-Gruppe in den Bereichen Gastransport und Untertagespeicherung
Hauptaktiva und Projekte der Gazprom-Gruppe in den Bereichen Gastransport und Untertagespeicherung

Hauptaktiva und Projekte der Gazprom-Gruppe in den Bereichen Gastransport und Untertagespeicherung

Zu Beginn der Herbst- und Winterzeit 2018–2019 betrugen die operativen Gasreserven in den UGS 72,2 Milliarden Kubikmeter, und die potentielle Tageshöchstleistung erreichte zu Beginn der Ausspeicherungssaison einen Rekordstand von 812,5 Millionen Kubikmetern Gas. Das sind 7,2 Millionen Kubikmeter mehr gegenüber der gleichen Geschäftszahl des Vorjahres.

UGS der Gazprom im Ausland

Um die Zuverlässigkeit von Gaslieferungen aufgrund von Exportverträgen zu steigern, nutzt Gazprom UGS-Kapazitäten im nahen und fernen Ausland.

In den europäischen Ländern hat Gazprom als Co-Investor Zugang zum Arbeitsgasvolumen in folgenden UGS:

  • Jemgum, Katharina, Rehden und Etzel (Deutschland);
  • Haidach (Österreich);
  • Bergermeer (Niederlande);
  • Banatski Dvor (Serbien);
  • Damborice (Tschechien).

Bei Bedarf werden zusätzliche Gasspeicher bei Fremdunternehmen gemietet.

Zu Beginn der Herbst- und Wintersaison 2018–2019 lagen die eigenen Gasspeicherkapazitäten der Gazprom in Europa bei fünf Milliarden Kubikmetern, während zusätzlich abgeschlossene Verträge zur Gasspeicherung es ermöglichten, zum 1. Dezember 2018 Reserven von 5,8 Milliarden Kubikmetern zu schaffen.

In Ländern der ehemaligen Sowjetunion ist die Gazprom Eigentümerin folgender UGS:

  • Mosyrskoje, Ossipowitschskoje und Pribugskoje (Belarus);
  • Abowjanskaja (Armenien).

Der Konzern nutzt auch einen Teil der Kapazitäten im UGS Incukalns (Lettland).

Zum 31. Dezember 2018 beliefen sich die operativen Gasreserven in diesen UGS auf 1,6 Milliarden Kubikmeter.

Station für unterirdische Gasspeicherung Abowjanskaja in Armenien
Station für unterirdische Gasspeicherung Abowjanskaja in Armenien

Station für unterirdische Gasspeicherung Abowjanskaja in Armenien

Entwicklung der unterirdischen Gasspeicherung

Eine Steigerung der potentiellen Tageshöchstleistung gehört zu den Kernaufgaben der Gazprom bei der Entwicklung der unterirdischen Gasspeicherung in Russland. Die jährliche Erhöhung dieser Geschäftszahl ist mit dem Tagesverbrauch von Gas einer russischen Region wie das Verwaltungsgebiet Wologda bzw. Leningrad in der Winterzeit vergleichbar.

Potentielle Tageshöchstleistung zu Beginn der Ausspeicherungssaison, Millionen Kubikmeter

Potentielle Tageshöchstleistung zu Beginn der Ausspeicherungssaison, Millionen Kubikmeter

Die Tageshöchstleistung wird in Zukunft eine Milliarde Kubikmeter übertreffen (vergleichshalber liegt dieser Wert für alle UGS in der Welt bei sieben Milliarden Kubikmetern).

Gegenwärtig befinden sich folgende Objekte für unterirdische Gasspeicherung auf russischem Territorium in der Planungs- und Bauphase:

  • UGS Arbusowskoje,
  • UGS Bednodemjanowskoje,
  • UGS Nowomoskowskoje,
  • UGS Schatrowskoje,
  • Reservekomplex Udmurtien.

Betriebene Untertagespeicher werden rekonstruiert, erweitert, modernisiert und technisch umgerüstet.

Prospektionsarbeiten sind im Gange, um Speicher in Regionen zu schaffen, in denen Gasspeicherkapazitäten nicht ausreichen bzw. fehlen. Unter anderem laufen Prospektionsarbeiten im Föderationskreis Nordwestrussland entlang der Trasse der Gaspipelines aus Uchta nach Torschok sowie in Richtung Archangelsk. Im Föderationskreis Sibirien werden sie am Abschnitt zwischen Omsk und Tomsk und im Föderationskreis Ferner Osten entlang der Trasse der Gaspipeline Power of Siberia vorgenommen.

Im nahen Ausland ist eine allmähliche Steigerung der Tagesleistung der Gazprom-UGS in Armenien und Belarus geplant. Ein Maßnahmenplan für die Zusammenarbeit zwischen Gazprom und Uzbekneftegaz auf dem Gebiet der Entwicklung von UGS in Usbekistan wurde vorbereitet.

Gazprom stockt Gasspeicherkapazitäten in Europa weiterhin auf, um ein Arbeitsvolumen von mindestens fünf Prozent der jährlichen Exportmengen zu erreichen.

Die UGS Damborice (Tschechien), Katharina und Jemgum (Deutschland) werden erweitert.

Möglichkeiten für die Errichtung von Untertagespeichern in China werden geprüft.