Gazprom-Preis im Bereich Wissenschaft und Technik

Die PAO Gazprom veranstaltet jährlich einen Wettbewerb um den Preis auf dem Gebiet der Wissenschaft und Technik. Er wird für Großstudien in den Bereichen Förderung, Transport, Speicherung, Verarbeitung und Nutzung von Erdgas, Gaskondensat und Erdöl verliehen, wobei diese Studien in der Fertigung bzw. Verbesserung und vor allem im effizienten Einsatz neuer Technik, Geräte, Ausrüstung und Materialen Anwendung finden.

Die Ergebnisse dieses Wettbewerbs werden in einer Vorstandssitzung der PAO Gazprom geprüft und gebilligt. Der Preisträger erhält eine Vergütung, ein Diplom und ein Ehrenzeichen mit Urkunde. Ein Diplom erhalten auch Unternehmen, die für den Wettbewerb Studien präsentiert haben, die mit einem Preis gewürdigt worden sind. Autoren einer Studie, die den ersten Platz belegt hat, erhalten Ehrenzeichen und Diplome, während ein Unternehmen, das diese Studie präsentiert hat, neben einem Diplom ein Gedenkabzeichen erhält. Die Gazprom verleiht jährlich höchstens zehn Preise.

Tochtergesellschaften und Unternehmen der Gazprom können vom ersten März bis zum dreißigsten April des jeweiligen Jahres Studien für die Nominierung einreichen. Das Department 623 der PAO Gazprom koordiniert die Vorbereitung und Veranstaltung dieses Wettbewerbs.

Preisträger

Das Department der PAO Gazprom (Oleg Aksyutin) gibt bekannt, dass der Wettbewerb wissenschaftlich-technischer Studien und Entwicklungsarbeiten um den Gazprom-Preis im Bereich Wissenschaft und Technik 2020 beginnt.

Die Arbeiten für den Wettbewerb werden vom 2. März bis zum 1. April 2020 beim Department der PAO Gazprom (Oleg Aksyutin) eingereicht. Die Abnahme (bei Bedarf) korrigierter/nachgearbeiteter Antragsunterlagen endet am 30. April 2020.

Bei Einreichen der Studien und Aufsetzung erforderlicher Unterlagen richten Sie sich bitte nach der Geschäftsordnung zu Preisen der PAO Gazprom auf dem Gebiet der Wissenschaft und Technik, die durch Vorstandsverordnung vom 3. Juli 2006 Nr. 35 (in der Fassung der Vorstandsverordnungen vom 16. November 2016 und vom 23. September 2019 Nr. 39) gebilligt worden ist.