Abbau der Achimov-Formation auf der Lagerstätte Urengoi

Das Projekt ist gemeinsam durchgeführt:

BASF Wintershall Holding AG

Siemens

Beim Abbau von Kohlenwasserstoff-Vorkommen in Russland arbeitet Gazprom eng mit deutschen Unternehmen zusammen. Ein Beispiel hierfür ist die Kooperation mit der Wintershall AG, einem Tochterunternehmen der BASF, beim Abbau der Achimov Formation in der Lagerstätte Urengoi.

Die Lagerstätte Urengoi liegt in Westsibirien, in der Nadym-Pur-Tas Region. Fast acht Monate im Jahr steigen die Temperaturen hier nicht über 0°C, im Winter fällt das Thermometer sogar bis auf −60°C.

Die Nadym-Pur-Tas Region

Die Nadym-Pur-Tas RegionDie Nadym-Pur-Tas RegionProduktionsbohrung in WestsibirienGas- und Gaskondensataufbereitungsanlage des Unternehmens Gazprom Dobycha UrengoiGasaufbereitungsanlage Nr. 22 auf der Lagerstätte der Achimov-Formation

Die Horizonte der Achimov-Formation liegen in ca. 4.000 Meter Tiefe und haben eine wesentlich komplexere geologische Struktur als die hier bereits im Abbau befindlichen Reservoire der Cenoman-Formation in bis zu 1.700 Meter Tiefe und der Valangin-Formation in bis zu 3.200 Meter Tiefe. Zudem ist der Lagerstättendruck der Achimov-Formation mit über 600 bar außergewöhnlich hoch.

Um die Ausführung dieses schwierigen Projekts erfolgreich meistern zu können, haben Gazprom und Wintershall beschlossen, ihre Kräfte zu bündeln. Gazprom verfügt über langjährige Erfahrungen bei der Gasförderung aus Gebieten mit Dauerfrostböden. Wintershall kann spezielle technische Expertise zur Erschließung schwer zugänglicher Lagerstätten mit komplexer geologischer Struktur einbringen. Zu diesem Zweck haben Gazprom Dobycha Urengoi und die Wintershall Holding AG im Jahr 2003 das Gemeinschaftsunternehmen Achimgaz gegründet. 2008 hat Achimgaz mit der industriellen Probeförderung aus dem Block 1A der Achimov-Formation in der Lagerstätte Urengoi begonnen.

Aus dem ersten Pilotgebiet sollen über 43 Jahre hinweg ca. 200 Milliarden Kubikmeter Erdgas und 40 Millionen Tonnen Kondensat gefördert werden.

Am 14. November 2012 haben beide Seiten ein Basisabkommen hinsichtlich der Bedingungen für einen Austausch von Aktiva unterzeichnet. Im Ergebnis des Vertragsabschlusses erhält die Wintershall Holding GmbH 25 Prozent + 1 Aktie an dem Vorhaben, die Abschnitte 4А und 5А der Achimov-Lagerstätten des Öl- und Gaskondensatfeldes Urengoi zu erschließen. Gleichzeitig erhöht die ОАО Gazprom ihren Anteil an den Unternehmen WINGAS, WIEH und WIEE, welche für den Handel und die Speicherung von Gas in Europa verantwortlich sind, von 50 Prozent auf bis zu 100 Prozent. Des Weiteren erhält Gazprom einen Anteil von 50 Prozent am Unternehmen Wintershall Noordzee B. V., das eine Erkundung und Förderung von Erdöl und Erdgas im südlichen Teil der Nordsee (Niederlande, Großbritannien, Dänemark) vornimmt.

Andere gemeinsame Projekte

Achimov-Formation des Urengoi-Feldes

Mit dem Ziel, dieses komplizierte Vorhaben erfolgreich umsetzen zu können, haben Gazprom und Wintershall beschlossen, ihre Kräfte zu bündeln.

Die Lagerstätte Juschno-Russkoje

Die Erschließung des Erdgasfeldes Juschno-Russkoje ist ein Beispiel für die effiziente deutsch-russische Partnerschaft, die auf die nachhaltige Energiesicherheit in Europa abzielt.

Östliches Gasprogramm

Gazprom ist der Koordinator des staatlichen Östlichen Gasprogramms, das die Schaffung eines geschlossenen Systems für die Förderung und den Transport von Gas sowie die Gasversorgung in Ostsibirien und im Fernen Osten unter Berücksichtigung eines möglichen Gasexports auf die Märkte Chinas und anderer Länder der asiatisch-pazifischen Region vorsieht.

Das Projekt Nord Stream

Nord Stream ist die prinzipiell neue Route für den Export für russisches Erdgas nach Europa.

TurkStream

Die neue – als TurkStream bezeichnete – Erdgasleitung aus Russland in die Türkei wird von der VS Russkaja nahe Anapa auf dem Boden des Schwarzen Meeres bis zum Ort Kiyiköy im europäischen Teil der Türkei und weiter über die Ortschaft Lüleburgaz bis nach Ipsala an der türkisch-griechischen Grenze verlaufen.

Megaprojekt Jamal

Auf der Jamal-Halbinsel befindet sich ein neues Gasfördergebiet von Gazprom. 2012 begann Gazprom die industriemäßige Erdgasförderung des Bowanenkowo-Gaskondensatfeldes – das größte auf der Halbinsel und eines der größten weltweit. Seine Vorräte belaufen sich auf nahezu 5 Billionen Kubikmeter.