Power of Siberia

Das größte Gastransportsystem im Osten Russlands

Das Gas aus den Förderungszentren Irkutsk und Jakutien wird durch die Ferngasleitung Power of Siberia für russische Verbraucher im Fernen Osten transportiert und nach China exportiert (Ostroute).

Erschließung der Gasressourcen und Gestaltung eines Gastransportsystems im Osten Russlands

Erschließung der Gasressourcen und Gestaltung eines Gastransportsystems im Osten Russlands

Zahlen und Fakten

Länge: ca. 3.000 Kilometer

Durchmesser: 1.420 Millimeter

Betriebsdruck: 9,8 MPa

Exportleistung: 38 Milliarden Kubikmeter jährlich

Die Gaspipeline wird durch drei Regionen Russlands verlaufen: Verwaltungsgebiet Irkutsk, Republik Sacha (Jakutien) und Verwaltungsgebiet Amur.

Bau der Gaspipeline Power of Siberia

Bau der Gaspipeline Power of Siberia

Entwicklung

Im Mai 2014 unterzeichneten Gazprom und China National Petroleum Corporation (CNPC) einen Kaufvertrag für russische Gaslieferungen über die Ostroute (Gaspipeline Power of Siberia). Der Vertrag wurde mit einer Laufzeit von 30 Jahren abgeschlossen und setzt Gaslieferungen in einem Umfang von 38 Milliarden Kubikmetern jährlich in die VR China voraus. Die Gaslieferungen werden im Dezember 2019 beginnen.

Im September 2014 begann Gazprom mit dem Bau des ersten etwa 2.200 Kilometer langen Abschnitts der Gaspipeline Power of Siberia – von der Lagerstätte Tschajandinskoje in Jakutien nach Blagoweschtschensk (an der Grenze zu China). In der zweiten Phase wird der ca. 800 Kilometer lange Abschnitt von der Lagerstätte Kowyktinskoje im Verwaltungsgebiet Irkutsk bis zur Lagerstätte Tschajandinskoje gebaut. In der dritten Phase ist der Ausbau von Gastransportkapazitäten am Abschnitt von der Lagerstätte Tschajandinskoje nach Blagoweschtschensk geplant.

Erste Stoßschweißung an der Gaspipeline Power of Siberia

Erste Stoßschweißung an der Gaspipeline Power of Siberia

Im September 2016 unterschrieben Gazprom und CNPC einen EPC-Vertrag über den Bau einer Flussunterquerung des grenzüberschreitenden Abschnitts der Power of Siberia durch den Amur. Mit dem Bau der Flussunterquerung wurde auf chinesischer Seite im April 2017 begonnen. Im Mai 2017 wurde der provisorische beiderseitige Checkpoint an der russisch-chinesischen Staatsgrenze eröffnet. Der Checkpoint ist dazu bestimmt, für Dienstpersonal und Bautechnik einen ungehinderten Zugang in das Grenzgebiet zu ermöglichen.

Technologien

Infografik

gazprom-infographic-ngv-fuel-ru-w128.jpg

Die Trasse der Gaspipeline verläuft unter extremen Natur- und Klimaverhältnissen durch Sumpfböden, Gebirge und seismisch aktive Gebiete, über Abschnitte mit Dauerfrost- und Felsboden. Alle Rohre, die beim Bau der Power of Siberia verwendet werden, sind aus heimischer Produktion.

Die Trasse der Gaspipeline verläuft unter extremen Natur- und Klimaverhältnissen durch Sumpfböden, Gebirge und seismisch aktive Gebiete, über Abschnitte mit Dauerfrost- und Felsboden. Die Lufttemperaturen auf dem Territorium, durch das die Gaspipeline Power of Siberia verläuft, erreichen einen absoluten Niedrigstand zwischen minus 62 Grad Celsius in der Republik Sacha (Jakutien) und minus 41 Grad Celsius im Verwaltungsgebiet Amur.

Trasse der Gaspipeline Power of Siberia

Trasse der Gaspipeline Power of Siberia

Beim Bau der Power of Siberia verwendet Gazprom moderne, höchst zuverlässige und energieeffiziente Technologien und Anlagen. Unter anderem kommen Stahlrohre mit glatter korrosionsbeständiger Innenbeschichtung aus russischer Produktion zum Einsatz. Diese Technologie verringert den Energieverbrauch für Gastransporte, weil dadurch die Unebenheiten eines Rohres und dementsprechend die Reibung geringer sind. Die Außenabdichtung der Rohre ist aus innovativen einheimischen Nanoverbundstoffen angefertigt und stellt eine hochgradige Korrosionsbeständigkeit der Gaspipeline sicher. Für die Durchquerung tektonisch aktiver Bruchstellen werden Rohre mit erhöhter Deformationsfähigkeit sowie spezifische technische Lösungen für deren Verlegung eingesetzt.

Zulieferung von Rohren

Zulieferung von Rohren

Bei der Auswahl der technischen Ausrüstung gilt besonderes Augenmerk der Sicherheit und Wirtschaftlichkeit von deren Betrieb. So sind energieunabhängige Elektroantriebe für Rohrleitungsarmaturen, in denen Energiespeicher verwendet werden, für einen wartungsfreien Betrieb im Laufe von 20 Jahren ausgelegt. Deren Einsatz ermöglicht es, an Baukosten einzusparen, und durch die einzigartige Antriebsmechanik wird der Energieverbrauch verringert.

Röntgenaufnahmen. TV-Methode für die Qualitätskontrolle von Schweißnähten

Röntgenaufnahmen. TV-Methode für die Qualitätskontrolle von Schweißnähten

Umwelt

Gazprom geht seit jeher an den Orten, an denen sie ihre Projekte umsetzt, mit der Natur umsichtig um. Um die Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren, wurde die Route der Power of Siberia hauptsächlich in Geländen mit lichten Wäldern und einst ausgebrannten Waldgebieten verlegt. Auch werden schnell auszurollende motorisierte Brückenübergänge beim Bau eingesetzt. Sie haben unter anderem zum Vorteil, dass die Überquerung eines Flusses, Baches oder Grabens ohne Zwischenstütze errichtet werden kann, was für die Bewahrung des Ökosystems von großer Bedeutung ist.

Befestigung von Uferabschnitten

Befestigung von Uferabschnitten

Soziale und wirtschaftliche Bedeutung

Das Projekt Power of Siberia wird zur sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung der Regionen des Fernen Ostens beitragen. Dadurch werden Bedingungen für die Entwicklung der Gasversorgung und Gasifizierung, für die Errichtung moderner Gasverarbeitungs- und Gaschemiewerke geschaffen.