Maßgebliche Risikofaktoren

Strategische Risiken und Länderrisiken

Risiken, die mit der Entwicklung der Weltwirtschaft verbunden sind

Ungünstige Wirtschaftsbedingungen können zu einer langsameren Steigerung der Nachfrage nach Energieträgern und zu höheren Anleihekosten führen.

Risikomanagement / Beeinflussung des Risikoniveaus

Um die Erträge aus dem Absatz von Energieträgern zu steigern, diversifiziert die PAO Gazprom die Absatzmärkte und –kanäle und erweitert die Einsatzbereiche von Erdgas. Gazprom optimiert die Schuldenlast, um finanzielle Stabilität sicherzustellen.

Risiken, die mit der Tätigkeit auf dem europäischen Gasmarkt verbunden sind

Die EU-Politik ist auf dem Gasmarkt darauf ausgerichtet, Gaslieferquellen zu diversifizieren und den Anteil des Gashandels an der Börse zu steigern. Das wirkt sich auf die Gazprom aus, die als einer der größten Erdgaslieferanten für die EU-Länder gilt.

Risikomanagement / Beeinflussung des Risikoniveaus

Langfristige Verträge ermöglichen es der Gazprom, zuverlässige und flexible Gaslieferungen zu gewährleisten. Um das Risiko einer Verringerung von Lieferungen zu minimieren, werden weiterhin komplexe Maßnahmen getroffen. Sie sind sowohl auf die Errichtung einer neuen Infrastruktur als auch auf eine Förderung der Nachfrage nach Gas und auf eine Stärkung der Stellung in Sektoren, in denen zusätzliche Gasmengen geliefert werden können, ausgerichtet.

Politisches Risiko

Russland ist seit 2014 Sanktionen seitens der EU, der USA und anderer Länder ausgesetzt.

Risikomanagement / Beeinflussung des Risikoniveaus

Gazprom übt eine Politik der technologischen Unabhängigkeit und der Importsubstitution aus. Dadurch kann die Abhängigkeit des Konzerns von wirtschaftlichen Restriktionen gegen Russland verringert werden.

Risiken, die mit dem Transit von Erdgas verbunden sind

Gastransporte durch Drittländer sind mit dem Risiko verbunden, dass Verpflichtungen in Bezug auf den Transit nicht erfüllt werden. Dies zieht wiederum Risiken nach sich, dass die Gazprom-Gruppe ihren vertraglichen Verbindlichkeiten aus Gaslieferungen nicht sachgerecht nachkommen könnte.

Risikomanagement / Beeinflussung des Risikoniveaus

Um die Abhängigkeit von Transitländern zu verringern, werden Maßnahmen zur Diversifizierung von Exportrouten, zur Erweiterung des Zugangs zu UGS im Ausland und zur Entwicklung des LNG-Handels getroffen und durchgesetzt.

Risiken der staatlichen Regulierung der Gasbranche in der Russischen Föderation

Die Tätigkeit der Gazprom als natürliches Monopol wird durch das Föderale Gesetz vom 17. August 1995 Nr. 147-FZ „Über natürliche Monopole“ geregelt. Der Staat hat einen Anteil von mehr als 50 Prozent am Aktienkapital der PAO Gazprom.

Risikomanagement / Beeinflussung des Risikoniveaus

Es werden umfassende Interaktionen mit staatlichen Behörden zur Vervollkommnung der Preis- und Tarifpolitik sowie zur Besteuerung von Unternehmen in der Gasbranche vorgenommen und objektive fundierte Informationen für Entscheidungen des Aufsichtsrates der PAO Gazprom vorbereitet.

Risiken, die mit der Entwicklung der Förderung aus unkonventionellen Gasquellen verbunden sind

Seit Mitte der 2000er Jahre ist eine Steigerung der Förderung aus unkonventionellen Gasquellen, vor allem aus Schiefergasvorkommen in den USA zu beobachten. Interesse für Schiefergas legen hauptsächlich Länder mit beschränkten konventionellen Gasvorräten und –ressourcen an den Tag. Dennoch wird das Risiko einer nachlassenden Abhängigkeit dieser Länder von Gasimporten mittelfristig als nicht relevant bewertet.

Risikomanagement / Beeinflussung des Risikoniveaus

Es wird ein regelmäßiges Monitoring der Entwicklung der Schiefergasbranche und anderer Arten von unkonventionellen Kohlenwasserstoffen in verschiedenen Regionen der Welt vorgenommen. Die Monitoring-Ergebnisse, einschließlich der Geschäftszahlen zur Förderung aus unkonventionellen Gasquellen und deren Wettbewerbspotenzial an bestehenden und zukünftigen Absatzmärkten des Konzerns, werden von den Verwaltungsgremien der PAO Gazprom regelmäßig geprüft. Dies ermöglicht es, die Marketingpolitik in den entsprechenden Regionen effizient aufzubauen.

Risiken, die mit der Entwicklung erneuerbarer Energiequellen verbunden sind

In einigen Ländern ist eine zunehmende Energieerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen zu erwarten, was zu einer Reduzierung des Gasverbrauchs in diesen Ländern führen kann.

Risikomanagement / Beeinflussung des Risikoniveaus

Die Nutzung von Gas, unter anderem für die Stromerzeugung, hat wirtschaftliche, technologische und ökologische Vorteile für die Verbraucher. Gazprom ist der Ansicht, dass Erdgas dadurch die am weitesten verbreitete Energiequelle bleiben wird. Meistens erfolgt die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen ergänzend zu der Stromerzeugung aus anderen Quellen. Sie kann mit gewissen Risiken für den Erdgasmarkt behaftet sein, sofern die aggressive Politik in Bezug auf die Subventionierung von Elektrizität aus erneuerbaren Energiequellen in einzelnen Ländern und (oder) transnationalen Ländergemeinschaften fortgeführt wird.

Risiken der Zoll-, Devisen- und Steuerregulierung

Risiken einer Abänderung der Devisenregulierung und des Steuerrechtes in der Russischen Föderation

Die Risiken einer Abänderung der Devisenregulierung und des Steuerrechtes sowie einer zunehmenden Steuerlast auf Unternehmen der Energiebranche bleiben bestehen. Abänderungen der Devisenregulierung und des Steuerrechtes in der Russischen Föderation sowie Abänderungen steuerrechtlicher Regelungen in Ländern, in denen die Gazprom-Gruppe präsent ist, können sich auf die Tätigkeit der Gazprom und der Unternehmensgruppe auswirken.

Risikomanagement / Beeinflussung des Risikoniveaus

Abänderungen des Devisen- und Steuerrechtes werden systematisch nachvollzogen. Einschlägige Vorschriften werden strikt erfüllt. Der Konzern wirkt mit staatlichen Behörden zusammen, um seine Tätigkeit den Gesetzesänderungen in der Russischen Föderation und im Ausland anzupassen.

Risiken, die mit Abänderungen von Regelungen für die Zollkontrolle und die Entrichtung von Zollgebühren in der Russischen Föderation verbunden sind

Entstehung zusätzlicher Anforderungen seitens der Zollbehörden, sofern Regelungen für die Zollkontrolle und die Entrichtung von Zollgebühren bei der Ausfuhr abgeändert werden.

Risikomanagement / Beeinflussung des Risikoniveaus

Gazprom hält sich an zollrechtliche Vorschriften und verfolgt Abänderungen rechtlicher Regelungen bereits in der Vorbereitungsphase. Der Konzern legt seine Vorschläge vor und wirkt mit staatlichen Behörden zusammen.

Finanzrisiken

Risiken der Veränderung von Währungskursen und Zinssätzen

Eine erhebliche Volatilität von Währungskursen sowie Erträge und Aufwendungen in verschiedenen Währungen wirken sich auf die Geschäftsergebnisse der Gazprom aus.

Risikomanagement / Beeinflussung des Risikoniveaus

Um Verluste aus der Volatilität von Währungskursen zu minimieren, werden Wechselkursrisiken an den Märkten und Veränderungen der Zinssätze abgesichert. Darüber hinaus hält sich der Konzern an Vorschriften der Zentralbank Russlands in Bezug auf das Verhältnis seiner Aktiva und Passiva, die in ausländischer Währung nominiert sind. Der Einfluss des Währungsrisikos wird auch aufgrund einer Bewertung der Earnings at Risk (EaR) berücksichtigt.

Kredit- und Liquiditätsrisiken

Sofern einzelne Vertragspartner ihren Verbindlichkeiten nicht termingerecht bzw. nicht vollumfänglich nachkommen, entstehen Risiken für die Tätigkeit der Gazprom.

Risikomanagement / Beeinflussung des Risikoniveaus

Interaktionen mit Kreditanstalten erfolgen im Rahmen der Begrenzung des Kreditrisikos. Sie wird regelmäßig geprüft, unter anderem ausgehend vom Bonitätsrating, das die Gazprom sowie deren Tochtergesellschaften und Unternehmen berechnen. Sie beobachten auch die Erfüllung vertraglicher Verpflichtungen.

Marktrisiken

Ein eventueller Rückgang der Öl- und Gaspreise an der Börse zieht Risiken nach sich, die zu einer Reduzierung der Erträge führen können. Es bestehen auch Risiken in Bezug auf Mengen, weil die Abnahme von Gas für Käufer gewissermaßen flexibel ist.

Risikomanagement / Beeinflussung des Risikoniveaus

Vertragsbedingungen werden angepasst. Zugelassene Geschäfte, Finanzinstrumente und Vertragspartner, mit denen diese Geschäfte eingegangen werden können, werden ermittelt.

Risiken, die mit der Tätigkeit der Gazprom verbunden sind

Risiken einer vorfristigen Aufhebung und Aussetzung von Lizenzen für die Nutzung natürlicher Ressourcen

Sollten Lizenzauflagen nicht erfüllt werden, wäre Gazprom den Risiken einer vorfristigen Aufhebung oder Aussetzung von Lizenzen für die Nutzung von Bodenschätzen ausgesetzt. Aufgrund dieser Lizenzen erfolgen Prospektions-, Explorationsarbeiten und die Förderung von Kohlenwasserstoffen.

Risikomanagement / Beeinflussung des Risikoniveaus

Regelmäßiges Monitoring, Überwachung der Erfüllung von Lizenzauflagen sowie eine rechtzeitige Anpassung der Lizenzvereinbarungen minimieren die Wahrscheinlichkeit, dass sie aufgehoben oder ausgesetzt werden.

Risiken, die mit Arbeitsschutz und Betriebssicherheit verbunden sind

Nachhaltigkeit und Geschäftsergebnisse der Gazprom hängen unmittelbar von der effizienten Tätigkeit im Bereich des Arbeitsschutzes und der Betriebssicherheit ab.

Risikomanagement / Beeinflussung des Risikoniveaus

Im Konzern gilt und funktioniert das Einheitliche System des Betriebssicherheitsmanagements, das einen integrierten Bestandteil des Managementsystems der Gazprom darstellt.

Risiken der Kostensteigerung

Steigende Kosten für Ausrüstung, technische Anlagen, Ersatzteile sowie für Arbeiten und Dienstleistungen, aus denen sich die Kosten von Investitionsobjekten ergeben, stellen unter dem Gesichtspunkt der Investitionstätigkeit ein Risiko dar.

Risikomanagement / Beeinflussung des Risikoniveaus

Ausschreibungsverfahren mit der Auswahl von Lieferanten, die den geringsten Vertragspreis zu Warenlieferungen von sachgerechter Qualität bieten, ermöglichen es, die Kosten für den Erwerb und die Lieferung von Rohstoffen, Material, Ersatzteilen, Arbeiten und Dienstleistungen zu senken. Um die Kosten für Beschaffungen beim einzigen Lieferanten (Nachunternehmer und Auftragnehmer) zu kontrollieren, analysieren die Verwaltungszentrale für Beschaffungen der Gazprom-Gruppe und der Vorkostenausschuss der PAO Gazprom das Verfahren zur Preisbildung und Begründung von Vertragspreisen (samt Abänderungen und Zusätzen) der Gazprom-Gruppe aufgrund der von den Auftraggebern vorgelegten Kalkulationen. Sie bestimmen die Höchstpreise der Verträge (Zusatzvereinbarungen) und prüfen, inwiefern die Preise in den abgeschlossenen Verträgen (Zusatzvereinbarungen) den vorgegebenen Preisen entsprechen.

Risiken, die mit dem Betrieb von Produktionsstätten verbunden sind

Maßgebliche Produktionstätigkeiten wie FörderungTransportVerarbeitung und Speicherung von Kohlenwasserstoffen sind mit technologischen, technischen, natur- und klimabedingten Risiken sowie mit schädlichen Handlungen von Personal und außenstehenden Personen behaftet.

Risikomanagement / Beeinflussung des Risikoniveaus

Das Einheitliche Gasversorgungssystem sichert zuverlässige Gaslieferungen. Die stabile Funktionsfähigkeit des Systems wird anhand von zeitgerechten und innovativen Diagnostikverfahren, durch rechtzeitige Generalüberholungen und technische Wartung sowie Rekonstruktions- und Modernisierungsarbeiten gewährleistet. Das Vermögen der Tochtergesellschaften wird abgesichert, indem Vermögensversicherungen (einschließlich für Offshore-Objekte), Betriebsunterbrechungsversicherungen für Gasverarbeitungswerke und Haftpflichtversicherungen bei Bau-, Instandsetzungsarbeiten und beim Betrieb von Industrieobjekten abgeschlossen werden.

Risiken bei der Bewertung von Kohlenwasserstoffvorräten

Die strategischen und Finanzziele der Gazprom hängen von den Kohlenwasserstoffvorräten und deren Bewertung ab.

Risikomanagement / Beeinflussung des Risikoniveaus

Verfahren, die für eine unabhängige Bewertung von Vorräten nach Maßgabe der internationalen PRMS-Standards entwickelt wurden, werden implementiert. Ergebnisse der Bewertung von Vorräten werden erst nach einer jährlichen Prüfung und Genehmigung seitens der Staatskommission für Vorräte von Bodenschätzen in die Bilanz aufgenommen.

Umweltrisiken

Maßgebliche Geschäftstätigkeiten wie Förderung, Transport, Verarbeitung und Speicherung von Kohlenwasserstoffen sind mit Umweltrisiken (Umweltverschmutzung, Verstöße gegen Vorschriften der Naturschutzgesetze) behaftet, die rechtliche und finanzielle Folgen haben sowie den Ruf des Konzerns schädigen können.

Risikomanagement / Beeinflussung des Risikoniveaus

Eine einheitliche Umweltpolitik wird ausgeübt, Programme und Maßnahmen zur Reduzierung negativer Umwelteinwirkungen werden umgesetzt, freiwillige Umwelthaftpflichtversicherungen werden abgeschlossen, beste verfügbare und innovative Technologien, die darauf ausgerichtet sind, negative Umwelteinwirkungen zu minimieren, kommen zum Einsatz. Das Umweltmanagementsystem wurde eingeführt und funktioniert effektiv. Es umfasst Verwaltungsgremien des Konzerns und dessen Tochtergesellschaften. Im Dezember 2017 bestand das Umweltmanagementsystem der Gazprom erfolgreich ein Rezertifizierungsaudit, in dessen Verlauf bestätigt wurde, dass es den Anforderungen der internationalen Norm ISO 14001:2015 entspricht. Die von der Gazprom getroffenen Maßnahmen ermöglichen es, das Umweltrisikomanagement auf einem hohen Niveau auszuüben.