Umweltmanagementsystem

Bitte richten Sie Ihre Fragen zur Umweltpolitik des Konzerns an die Pressestelle der PAO Gazprom

+7 812 609-34-21

Umweltpolitik (PDF, 40,8 KB)

Die PAO Gazprom beschloss 1995 als erste russische Öl- und Gasgesellschaft ihre Umweltpolitik.

Management

Das Umweltmanagementsystem ist ein Kernelement der Umsetzung der Gazprom-Umweltpolitik (des grundsätzlichen Dokuments, das die Tätigkeit des Konzerns im Bereich des Naturschutzes regelt).

2015 wurde die neue Fassung der Umweltpolitik durch Verordnung des Gazprom-Vorstandes genehmigt. Grund für deren Aktualisierung waren die Ausweitung der Geschäftstätigkeit und der geographischen Reichweite des Konzerns sowie Abänderungen russischer Naturschutzgesetze. In der beschlossenen Fassung wurden zusätzliche Verpflichtungen definiert in Bezug auf die Umweltsicherheit bei der Erschließung von Kohlenwasserstoffvorkommen auf dem kontinentalen Schelf und in der arktischen Zone der Russischen Föderation sowie in Bezug auf die Minimierung von Risiken negativer Umwelteinwirkungen unter anderem auf besonders empfindliche Naturobjekte und Objekte, deren Schutz und Bewahrung von besonderer Bedeutung sind.

Stationäre und mobile Station für Umweltkontrolle
Stationäre und mobile Station für Umweltkontrolle

Stationäre und mobile Station für Umweltkontrolle

Das Umweltmanagementsystem der Gazprom umfasst verschiedene Managementebenen – vom Aufsichtsrat bis hin zu Filialen und Produktionsstätten von Tochtergesellschaften. Das Umweltmanagementsystem ist auf 34 Tochtergesellschaften der Gazprom anwendbar, die sich mit Exploration, Förderung, Transport, Speicherung und Verarbeitung von Gas und Gaskondensat befassen sowie Investitionstätigkeit ausüben.

Ergebnis

2017 legten die Umweltschutzkosten der Gazprom-Gruppe gegenüber dem Vorjahr um 23 Prozent zu und erreichten 70,82 Milliarden Rubel.

Um den komplexen Ansatz und die Koordinierung der Tätigkeit von Struktureinheiten der Gazprom auf dem Gebiet des Umweltmanagements sicherzustellen, ist eine ständige Arbeitsgruppe für Vervollkommnung des Umweltmanagementsystems der Gazprom tätig.

Der Konzern trifft erforderliche Maßnahmen, um die Ergebnisse seiner Tätigkeit im Bereich des Umweltschutzes stetig aufzubessern. Laut Ergebnissen des vergangenen Jahres hat Gazprom Fortschritte gemacht und sämtliche Unternehmensziele auf dem Gebiet des Umweltschutzes erfüllt.

Erfüllung von Unternehmenszielen der Gazprom im Bereich Umweltschutz 2017
Unternehmensziel im Bereich Umweltschutz Unternehmen im Geltungsbereich des Umweltmanagementsystems Ziel erreicht
Reduzierung von Methanemissionen (bei Instandsetzungsarbeiten am Gastransportsystem) Alle Tochtergesellschaften für Erdgastransporte Reduzierung um 5,03 Prozent
Reduzierung von spezifischen Stickstoffmonoxidemissionen Alle Tochtergesellschaften für Erdgastransporte Reduzierung um 4,06 Prozent
Reduzierung der Ableitung von Schmutzwasser und nicht ausreichend behandeltem Abwasser in Oberflächengewässer Alle Tochtergesellschaften Reduzierung um 18,02 Prozent
Reduzierung von Abfällen, die zur Endlagerung befördert werden Alle Tochtergesellschaften Reduzierung um 5,71 Prozent
Reduzierung der Kosten für Einwirkungen oberhalb der Normwerte Alle Tochtergesellschaften Steigerung um 6,58 Prozent
Reduzierung des spezifischen Verbrauchs von Energieressourcen für den technologischen Eigenbedarf Alle Tochtergesellschaften für Erdgastransporte Reduzierung um 0,62 Prozent

Stetige Vervollkommnung

Notwendige Voraussetzung für ein erfolgreiches Umweltmanagement ist die Weiterbildung von Personal und die Steigerung seiner Kultur im ökologischen Bereich.

In den Jahren 2013–2017 machten mehr als 46.000 Mitarbeiter der Gazprom-Gruppe Schulungen auf dem Gebiet des Umweltschutzes. Gazprom veranstaltet auch einen Wettbewerb für die Ökologiedienste und Ökologen der Tochtergesellschaften.

Umweltschutzschulungen der Mitarbeiter der Gazprom-Gruppe, 2013−2017, Personen

Umweltschutzschulungen der Mitarbeiter der Gazprom-Gruppe, 2013−2017, Personen