Fotos können unter Quellenangabe verwendet werden.

  

PRESSEMITTEILUNG

Gazprom, DEPA und Edison unterzeichneten Memorandum of Understanding

24. Februar 2016, 19:55 Uhr

Der Vorstandsvorsitzende der PАО Gazprom, Alexey Miller, CEO der Edison SpA, Marc Benayoun, und CEO der DEPA SA, Theodoros Kitsakos, unterzeichneten heute in Rom ein Memorandum of Understanding für Erdgaslieferungen aus Russland auf dem Boden des Schwarzen Meeres durch Drittländer nach Griechenland und aus Griechenland nach Italien zum Zweck der Schaffung südlicher Transportroute für die Lieferung von russischem Erdgas nach Europa.

Alexey Miller, CEO der Edison SpA, Marc Benayoun, und CEO der DEPA SA, Theodoros Kitsakos, während der Unterzeichnung

Alexey Miller, Marc Benayoun und Theodoros Kitsakos

Die Zeremonie der Unterzeichnung fand nach dem heutigen Treffen in Rom zwischen Alexey Miller und der italienischen Wirtschaftsministerin, Federica Guidi, statt. Der Unterzeichnung wohnte der Generalsekretär für internationale Wirtschaftsbeziehungen im griechischen Außenministerium Giorgos Tsipras bei.

Das Dokument spiegelt das Interesse der Parteien an Routen für Gaslieferungen aus Russland auf dem Boden des Schwarzen Meeres durch Drittländer nach Griechenland und aus Griechenland nach Italien wider. Für diesen Zweck wollen die Parteien in maximal möglichem Umfang Ergebnisse der Studien, die von Edison und DEPA im Rahmen des Projekts ITGI Poseidon durchgeführt wurden, verwerten.

„Der Ausbau innereuropäischer Gastransportkapazitäten ist eine wichtige Komponente zur Sicherung der Versorgung aller Verbraucher in Europa unter anderem auch mit russischem Gas“, erklärte dazu Alexey Miller.

„Das potentielle Projekt der neuen Lieferroute, das in absolutem Einklang mit der EU-Gesetzgebung umgesetzt werden soll, wird die Sicherheit der Versorgung Italiens mit Gas erhöhen und dessen Rolle als großer Gashub im Süden Europas festigen, was den Zielen der Nationalen Energiestrategie voll gerecht wird“, sagte Marc Benayoun.

„Das Wiederaufleben des Projekts ITGI Poseidon fördert die Energiesicherheit Europas dank einem zusätzlichen Lieferkanal und stärkt die Rolle Griechenlands als großer Korridor für Gaslieferungen aus verschiedenen Quellen und über verschiedene Routen“, führte dazu Theodoros Kitsakos aus.

Hintergrundinformation

Die italienische Edison SpA, ein Unternehmen des Konzerns EDF, befasst sich primär mit Einkauf, Erkundung, Förderung und Vertrieb von Kohlenwasserstoffen sowie Erzeugung und Absatz von Elektroenergie.

Die griechische DEPA Group agiert im Bereich von Großeinkauf, Handel und Lieferung von Erdgas an Industrieverbraucher und Haushalte in Griechenland. Die Hellenische Republik besitzt 65 Prozent der Aktien dieses Unternehmens, 35 Prozent der Aktien befinden sich im Besitz der griechischen Raffineriegesellschaft Hellenic Petroleum S.A.

ITGI (Interconnector Turkey - Greece - Italy) ist ein im Rahmen des Projekts Südlicher Gaskorridor aus der Türkei via Griechenland nach Italien geplantes Pipelinesystem. Poseidon ist ein Projekt für den Bau des Seeabschnitts der ITGI-Pipeline, der auf dem Boden des Ionischen Meeres verlaufen und die Gastransportsysteme Griechenlands und Italiens verbinden soll. An der IGI Poseidon S.A. sind auf paritätischer Grundlage Edison und DEPA beteiligt.