Fotos können unter Quellenangabe verwendet werden.


PRESSEMITTEILUNG

Russische Erdgaslieferungen nach Serbien stiegen 2015 um 23,6 Prozent

21. Januar 2016, 17:40 Uhr

Heute fand im Hauptquartier der PАО Gazprom ein Arbeitstreffen zwischen dem Vorstandsvorsitzenden, Alexey Miller, und dem Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der Republik Serbien in der Russischen Föderation, Slavenko Terzic, statt.

In Gazprom fand ein Arbeitstreffen zwischen Alexey Miller (in der Mitte) und Slavenko Terziс (links) statt

Während des Arbeitstreffens

Die Parteien sprachen über russische Gaslieferungen nach Serbien. Laut vorläufigen Schätzungen legten die Liefermengen 2015 um 23,6 Prozent zu und betrugen rund 1,7 Milliarden Kubikmeter Gas.

Besonderes Augenmerk galt während des Treffens der effizienten Arbeit des Untergrundspeichers (UGS) Banatski Dvor und dessen Bedeutung für die Gewährleistung zuverlässiger russischer Gaslieferungen an Verbraucher in Serbien, Ungarn, Bosnien und Herzegowina. Es wurde festgestellt, dass für die Herbst- und Winterzeit 2015–2016 der UGS zu 100 Prozent ausgefüllt war. Sein aktives Speichervolumen beträgt 450 Millionen Kubikmeter Gas.

Die Teilnehmer des Treffens diskutierten die Perspektiven eines Ausbaus des UGS gemäß Memorandum of Understanding, das Gazprom und Srbijagas 2015 unterzeichnet hatten.

Hintergrundinformation

Der UGS Banatski Dvor (Gazprom - 51 Prozent, Srbijagas - 49 Prozent) ist eines der größten Gasspeicherobjekte in Südosteuropa. Seine maximale Ausspeicherungsleistung beträgt fünf Millionen Kubikmeter pro Tag.

Am 28. Oktober 2015 unterzeichneten Gazprom und Srbijagas ein Memorandum of Understanding, in dem die Parteien beabsichtigen, Möglichkeiten für einen Ausbau ihrer Zusammenarbeit in den Bereichen unterirdischer Gasspeicherung, Gaskraftstoff und kleintonnagiger LNG-Lieferungen, unter anderem im Rahmen der wissenschaftlich-technischen Kooperation zu evaluieren.

2013 wurde ein langfristiger Vertrag über Lieferungen von russischem Gas nach Serbien mit einer Laufzeit von 10 Jahren unterschrieben.

 

Januar 2016