Prüfungen des einheimischen Systems zur Unterwasserförderung werden 2020 durchgeführt

PRESSEMITTEILUNG

Heute nahmen in Sankt Petersburg die Vertreter der Gazprom an der Sitzung der Interministeriellen Arbeitsgruppe zur Senkung der Abhängigkeit der russischen Brennstoff- und Energiebranche von dem Import ausländischer Produkte teil.

Die Sitzung wurde von dem Minister für Industrie und Handel der Russischen Föderation, Denis Manturov, geführt. Gazprom wurde durch den stellvertretenden VorstandsvorsitzendenVitaly Markelov, durch Vorstandsmitglieder und Departmentleiter, Vyacheslav Mikhalenko und Vsevolod Cherepanov, sowie durch den Departmentleiter, Pavel Krylov, vertreten.

Die Teilnehmer der Sitzung besprachen die gemeinsame Arbeit der Fachministerien und Unternehmen zur Senkung der Abhängigkeit der russischen Öl- und Gasbranche von dem Import der Anlagen, Technologien und Software. Ein wichtiger Teil dieser Arbeit ist der Wissenschaftlich-Technischer Rat für Entwicklung der Öl- und Gasanlagen, in dessen Rahmen 14 Sachverständigengruppen in Schlüsselbereichen der Importsubstitution gebildet sind. Die Gazprom-Vertreter leiten vier Gruppen, und zwar „Technologien und Anlagen für Schelfprojekte“, „Unterwasserförderkomplexe“, „Technologien und Anlagen, die zum Gastransport eingesetzt werden“, „Technologien der Erdgasverflüssigung“.

Momentan werden im Auftrag des Ministeriums für Industrie und Handel der Russischen Föderation unter Unterstützung von Gazprom einheimische Systeme zur Unterwasserförderung entwickelt. Russische Forschungseinrichtungen führen entsprechende Konstruktions- und Entwicklungsarbeiten durch. Es wird geplant, dass 2019 Prototypen von Anlagen zur Unterwasserförderung hergestellt werden und 2020 diese getestet werden. Vorschläge zur Entwicklung von importsubstituierenden Bohranlagen für Offshore-Bohrinseln wurden vorbereitet. Prüfungen der Prototypen von Offshore-Messtechnik wurden durchgeführt.

Es wird eine umfangreiche Arbeit zur Aufhebung der Importabhängigkeit beim Umsetzen von Projekten zur Erdgasverflüssigung geführt. Es wurde festgestellt, dass russische Unternehmen bereits imstande sind, die Produktion des Großteils der Anlagen und Materialien für solche Projekte zu sichern. Insbesondere wurde im Auftrag von Gazprom in Russland die Produktion von spiralgewickelten Wärmetauschern und kältebeständigen Stählen für LNG-Speicher aufgenommen.

Eine besondere Aufmerksamkeit wurde der Notwendigkeit der Gründung eines einheimischen Ingenieurzentrums und eines spezialisierten Gießwerkes für Produktion von Turbinenschaufeln für ausländische industrielle Gasturbinen geschenkt. Das erlaubt, die Ersatzteillieferungen aus dem Ausland zu ersetzen und die Reparaturkosten zu senken. Die einheimischen Maschinenbaubetriebe werden dadurch zusätzliche Kompetenzen erwerben und einen garantierten Absatzmarkt für ihre Produkte bekommen.

Im Rahmen der Sitzung wurde das Programm zur Versorgung mit Normungsunterlagen des Projekts zur Schaffung des einheimischen Unterwasserfördersystems für Erschließung von Öl- und Gaslagerstätten im Meer unterzeichnet. Ihre Unterschriften unter das Dokument setzten stellvertretender Minister für Industrie und Handel der Russischen Föderation, Vasily Osmakov, Leiter der Föderalen Agentur für technische Regulierung und Metrologie (Rosstandart), Alexey Abramov, und Vorsitzender des Technischen Komitees für Standardisierung (TK 23) „Öl- und Gasindustrie“, Vitaly Markelov.

Weitere Artikel zum Thema