Gazprom unterzeichnete im Iran Dokumente zum Ausbau der Zusammenarbeit

PRESSEMITTEILUNG

Heute fand ein Arbeitsbesuch der Delegation der PAO Gazprom mit dem Vorstandsvorsitzenden Alexey Miller an der Spitze in die Islamische Republik Iran statt.

Im Rahmen dieses Besuchs fand ein Arbeitstreffen zwischen Alexey Miller und dem iranischen Ölminister, Bijan Namdar Zangeneh, statt. Die Parteien bestätigten ihr Interesse an einer großangelegten Entwicklung ihrer Partnerschaft und diskutierten über Perspektiven ihrer beiderseitigen Zusammenarbeit.

Alexey Miller und stellvertretender Ölminister Irans und Geschäftsführer der National Iranian Oil Company, Ali Kardor, unterzeichneten eine Roadmap. In diesem Dokument ist vorgesehen, dass Gazprom eine konzeptuelle Studie in Bezug auf die Umsetzung integrierter Projekte auf dem Gebiet Förderung, Transport und Verarbeitung von Kohlenwasserstoffen, einschließlich Gaschemie, im Iran vorbereiten wird.

Alexey Miller, Ali Kardor und Aufsichtsratsvorsitzender des Oil Industry Pension, Saving and Staff Welfare Fund, Nasrat Rahimi, unterzeichneten ein Memorandum of Understanding, demzufolge die Partner Perspektiven für die Kooperation im Rahmen des Projekts Iran LNG evaluieren werden.

Beide Dokumente spiegeln das Interesse der Parteien an einer Zusammenarbeit entlang der gesamten Produktionskette wieder: von der Gasförderung in der Republik bis hin zur Vermarktung von Erdgas.

Hintergrundinformation

Zwischen Gazprom und dem Ölministerium Irans besteht ein Memorandum of Understanding zur strategischen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Ausbeute von Gaslagerstätten in der Republik sowie des Gastransports und der Gasvermarktung.

Die National Iranian Oil Company (NIOC) ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft des Ölministeriums Irans. Sie befasst sich mit Exploration, Förderung, Transport und Export von Rohöl sowie mit Exploration und Förderung von Erdgas.

Gazprom und NIOC haben folgende Dokumente unterzeichnet:

  • Memorandum of Understanding im Bereich der Aufsuchung, Exploration und Förderung von Kohlenwasserstoffen im Iran;
  • Memorandum of Understanding zur Zusammenarbeit bei der Umsetzung des Bauprojekts für die Gaspipeline Iran – Pakistan – Indien;
  • Memorandum of Understanding zur Entwicklung des Konzepts der Errichtung eines einheitlichen Systems zu Förderung, Transport von Erdgas und Gaschemie im Iran.

Zwischen Gazprom und der Industrial Development & Renovation Organization of Iran, Tochtergesellschaft des Ministeriums für Industrie und Handel Irans, besteht ein Memorandum of Understanding auf dem Gebiet der Umsetzung von Projekten zur Gasverdichtung für den Weiterverkauf in Drittländern sowie im Bereich der Weiterverarbeitung und Gaschemie im Iran.

Die erste Phase des Projekts Iran LNG setzt die Errichtung von zwei technologischen Ausbaustufen für die Gasverdichtung mit einer Kapazität von jeweils 5,25 Millionen Tonnen jährlich voraus. In der zweiten Phase ist eine Leistungssteigerung bis auf 21 Millionen Tonnen jährlich aufgrund der Errichtung zweier weiterer technologischer Ausbaustufen vorgesehen.

Betreiber des Projekts ist die Iran LNG Сo. Mehrheitsaktionäre sind die National Iranian Oil Company und der Oil Industry Pension, Saving and Staff Welfare Fund.

 

Weitere Artikel zum Thema