Organisatorische Rahmenbedingungen für die Entwicklung russisch-iranischer Zusammenarbeit in der Gasbranche geschaffen

PRESSEMITTEILUNG

In Teheran wurden am Rande des Besuchs des Präsidenten der Russischen Föderation, Vladimir Putin, in der Islamischen Republik Iran mehrere Dokumente zur Entwicklung der russisch-iranischen Zusammenarbeit in der Gasbranche unterzeichnet.

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der PAO Gazprom, Vitaly Markelov, und der stellvertretende Ölminister Irans, Amir Hossein Zamaninia, unterzeichneten ein Memorandum of Understanding zur strategischen Zusammenarbeit.

Gemäß diesem Dokument werden die Parteien Perspektiven für eine Partnerschaft auf dem Gebiet der Ausbeute von Gasfeldern in der Republik sowie der Gastransporte und - monetarisierung, unter anderem aufgrund der Gasverflüssigung und Erzeugung von Produkten der Gaschemie untersuchen.

Gazprom und National Iranian Oil Company (NIOC) unterzeichneten ein Memorandum of Understanding zur Zusammenarbeit bei der Umsetzung des Bauprojekts für die Gaspipeline Iran – Pakistan – Indien.

Dieses Memorandum wurde abgeschlossen in Entwicklung des Memorandums of Understanding, das vom russischen Energieministerium und dem iranischen Ölministerium abgeschossen worden ist und die staatliche Unterstützung des Bauprojekts für die Gaspipeline wiederspiegelt.

Das Memorandum zwischen Gazprom und NIOC ermöglicht es den Unternehmen, unter anderem mit der Vorbereitung der Machbarkeitsstudie für Planung, Bau und Betrieb der Gaspipeline Iran – Pakistan – Indien zu beginnen.

Ebenfalls heute unterzeichneten Vitaly Markelov und der Chairman of the Executive Board der Industrial Development & Renovation Organization of Iran, Mansour Moazami, ein Memorandum of Understanding.

Dieses Dokument bezeugt die Absicht der Partner, Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit bei der Umsetzung von Projekten zur Gasverflüssigung für den weiteren Absatz in Drittländern sowie im Bereich der Weiterverarbeitung und Gaschemie im Iran zu evaluieren.

Ferner unterzeichneten Gazprom und NIOC ein Memorandum of Understanding, aufgrund dessen die Konzerne ein Konzept zur Schaffung eines einheitlichen Systems für Erdgasförderung, -transporte und Gaschemie im Iran entwickeln werden.

„Heute wurde ein wichtiger Schritt in der Entwicklung der russisch-iranischen Partnerschaft in der Gasbranche getan. Es wurden bedeutsame Dokumente unterzeichnet, unter anderem das Memorandum über strategische Zusammenarbeit zwischen Gazprom und dem iranischen Ölministerium. Auf diese Weise wurden organisatorische Rahmenbedingungen für die Entwicklung beiderseitiger Zusammenarbeit zu einer Reihe aussichtsreicher Geschäftsfelder geschaffen“, sagte Vitaly Markelov.

Hintergrundinformation

National Iranian Oil Company (NIOC) ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft des iranischen Ölministeriums. Der Konzern ist für Prospektion, Förderung, Transport und Export von Rohöl sowie für Prospektion und Förderung von Erdgas zuständig.

Die staatliche Industrial Development & Renovation Organization of Iran ist eine Tochtergesellschaft des Ministeriums für Industrie und Handel Irans und gehört zu den größten iranischen Industriebetrieben.

Am 28. März 2017 unterzeichneten Gazprom und NIOC ein Memorandum of Understanding. Gemäß diesem Dokument werden die Partner Perspektiven für die Zusammenarbeit im Bereich der Suche, Prospektion und Förderung von Kohlenwasserstoffen im Iran untersuchen.

Am 1. November 2017 unterzeichneten das Energieministerium der Russischen Föderation und das Ölministerium Irans ein Memorandum of Understanding. In diesem Dokument ist die Zusammenarbeit bei der Umsetzung des Bauprojekts für die Hochseepipeline Iran – Pakistan – Indien vorgesehen.

 

Weitere Artikel zum Thema