Aufsichtsrat der Gazprom besprach die Realisierung der größten Projekte des Konzerns

PRESSEMITTEILUNG

Der Aufsichtsrat der PAO Gazprom billigte die vom Konzern geleistete Arbeit zur Umsetzung der größten Investitionsprojekte.

Es wurde festgestellt, dass der Konzern die nachhaltige Entwicklung des neuen Gasförderungszentrums auf der Halbinsel Jamal fortsetzt. Die Ressourcenbasis von Gazprom auf der Halbinsel wird zu einer Hauptbasis für Gaslieferungen an einheimische und ausländische Verbraucher in der langfristigen Periode. Es wird geplant, dass im laufenden Jahr neue Gasbohrungen und eine Nachverdichterstation auf der Erdgaslagerstätte Bowanenkowskoje, die die größte auf der Halbinsel ist, in Betrieb genommen werden.

Bau der Gaspipeline Power of Siberia
Bau der Gaspipeline Power of Siberia

Bau der Gaspipeline Power of Siberia

Die Erweiterung des nördlichen Gastransportkorridors für Gaslieferungen von der Halbinsel Jamal nach zentralen und nordwestlichen Regionen Russlands sowie zur Ausfuhr über Nord Stream 2 wird durchgeführt. Insbesondere sind die Arbeiten am Streckenabschnitt Uchta – Torschok im Gange: 688 von 970 Kilometern des linearen Teils sind bereits fertig. Verdichterstationen am Streckenabschnitt Bowanenkowo – Uchta 2 werden gebaut. Darüber hinaus modernisiert Gazprom eine Reihe betriebener Gasleitungen im Verwaltungsgebiet Leningrad. Im laufenden Jahr beginnt der Bau neuer Kapazitäten von dem Gastransportknoten Grjasowez bis zur projektierten Verdichterstation Slawjanskaja (Hauptverdichterstation der Pipeline Nord Stream 2) an der Ostseeküste.

Das Projekt Nord Stream 2 wird plangemäß umgesetzt. Momentan wird die Arbeit zum Erhalt nationaler Zulassungen von Deutschland, Dänemark, Schweden, Finnland und Russlands für Bau der Pipeline geführt.

In vollem Gange ist der Bau der Gaspipeline TurkStream, noch einer neuen Gastransportroute für russische Gaslieferungen nach Ländern des fernen Auslands. Bohren und Rohrverlegung in Mikrotunneln am Onshore-Teil der Gasleitung sind abgeschlossen. Am Offshore-Abschnitt sind insgesamt 373 Kilometer Gasleitung in zwei Strängen verlegt.

Im Rahmen des Östlichen Gasprogramms stattet der Konzern die Öl- und Gaskondensatlagerstätte Tschajandinskoje – die Basislagerstätte für Errichtung des Gasförderungszentrums in Jakutien aus. Derzeit sind Bohrarbeiten an 86 Gas- und an acht Ölbohrungen abgeschlossen, Produktionsstätten, Energie- und Verkehrsinfrastruktur werden gebaut. Es wurde mit dem Bau der Gasleitung begonnen, die die Lagerstätte mit dem Ölpipelinesystem Ostsibirien – Pazifischer Ozean verbinden wird. Vorbereitungen auf die Ausstattung der Lagerstätte Kowyktinskoje, die die Hauptlagerstätte des Gasförderungszentrums Irkutsk ist, werden fortgesetzt.

Der Bau der Ferngasleitung Power of Siberia, über die das Gas aus Jakutien und dem Verwaltungsgebiet Irkutsk an Verbraucher im russischen Osten und nach China geliefert werden soll, läuft auf Hochtouren. Derzeit sind über 1.095 Kilometer der Gaspipeline oder 50,7 Prozent von der Gesamtlänge deren ersten Abschnitts von der Lagerstätte Tschajandinskoje bis Blagoweschtschensk gebaut.

Die Hauptbauphase im Gasverarbeitungswerk Amur ist angefangen. Es ist ein wichtiges Element der technologischen Kette für Gaslieferungen über Power of Siberia. Der Konzern begann Bau- und Montagearbeiten an den wichtigsten technologischen Einrichtungen des Gasverarbeitungswerkes – Anlagen zur kryogenen Gastrennung. Bau der Anlegestelle am Fluss Seja und der Eisenbahninfrastruktur wird fortgesetzt.

Gleichzeitig laufen die Arbeiten zur Entwicklung des Gasförderungszentrums auf dem Schelf von Sachalin. Auf der Lagerstätte Kirinskoje werden bis Jahresende die Entnahmebohrungen vollständig fertiggestellt. Nach Anschluss neuer Bohrungen wird die Lagerstätte schrittweise die geplante Kapazität von 5,5 Milliarden Kubikmetern Gas pro Jahr erreichen. Projektierung der Objekte zur Ausstattung der Lagerstätte Juschno-Kirinskoje dauert fort.

Besonderes Augenmerk der Gazprom gilt der Steigerung der Zuverlässigkeit von Gasversorgung im Verwaltungsgebiet Kaliningrad. In dem Untergrundspeicher Kaliningradskoje läuft Vorbereitung zur Inbetriebnahme von zwei neuen unterirdischen Reservoiren. Bis zum Ende 2017 wird der Bau des Terminals für Aufnahme, Speicherung und Regasifizierung von verflüssigtem Erdgas abgeschlossen.

Der Aufsichtsrat beauftragte den Vorstand damit, die Arbeiten an der Umsetzung der größten Investitionsprojekte fortzuführen.

Weitere Artikel zum Thema