Alexey Miller und serbischer Botschafter Slavenko Terzic stellten Zuverlässigkeit russischer Gaslieferungen in die Republik fest

PRESSEMITTEILUNG

Heute fand in Sankt Petersburg ein Arbeitstreffen zwischen dem Vorstandsvorsitzenden der PAO Gazprom, Alexey Miller, und dem außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafter der Republik Serbien in der Russischen Föderation, Slavenko Terzic, statt.

Die Partner diskutierten über ihre beiderseitige Zusammenarbeit. Es ging unter anderem um russische Gasexporte nach Serbien. Es wurden die Zuverlässigkeit der Lieferungen und die zunehmende Nachfrage nach Gas in der Republik festgestellt. Zwischen dem 1. Januar und dem 12. Juli 2018 betrugen die Gasexportmengen nach Serbien laut bisherigen Informationen 1,2 Milliarden Kubikmeter, was die Vergleichskennzahl aus dem Jahr 2017 um 5,3 Prozent überbietet.

Alexey Miller (rechts) während des Arbeitstreffens mit dem außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafter der Republik Serbien in der Russischen Föderation, Slavenko Terzic
Alexey Miller (rechts) während des Arbeitstreffens mit dem außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafter der Republik Serbien in der Russischen Föderation, Slavenko Terzic

Alexey Miller (rechts)

Alexey Miller informierte Slavenko Terzic über Abläufe beim Bau der Gaspipeline TurkStream. Bisher wurden für beide Stränge mehr als 1.230 Kilometer Rohre verlegt, was 66 Prozent der Gesamtlänge des Offshore-Abschnitts dieser Pipeline ausmacht. Während des Treffens kamen auch Maßnahmen zur Sprache, die Serbien für die Entwicklung seines nationalen Gastransportsystems trifft.

Darüber hinaus wurde während des Treffens auch über Projekte gesprochen, die Gazprom in Serbien umsetzt.

Alexey Miller und serbischer Botschafter Slavenko Terzic stellten Zuverlässigkeit russischer Gaslieferungen in die Republik fest
Alexey Miller und serbischer Botschafter Slavenko Terzic stellten Zuverlässigkeit russischer Gaslieferungen in die Republik fest

Gastransporte auf dem Territorium Serbiens

Hintergrundinformation

Das Staatsunternehmen Srbijagas ist Hauptpartner der Gazprom in Serbien. Der Konzern befasst sich mit Gastransport, –speicherung und –verteilung auf dem Territorium der Republik.

2017 lieferte Gazprom 2,1 Milliarden Kubikmeter Gas nach Serbien, das heißt 21,2 Prozent mehr gegenüber dem Jahr 2016 (1,75 Milliarden Kubikmeter).

Am 19. Dezember 2017 wurde eine Zusatzvereinbarung zum langfristigen Vertrag zwischen Gazprom Export und Yugorosgaz über russische Gaslieferungen nach Serbien unterzeichnet. Nach Maßgabe dieses Dokuments werden die Liefermengen von russischem Gas im Rahmen des geltenden Vertrags ab 2018 von 1,5 Milliarden Kubikmetern auf zwei Milliarden Kubikmeter jährlich aufgestockt.

Am 3. Juni 2017 unterzeichneten Gazprom und Srbijagas ein Memorandum of Understanding zum Ausbau des Untergrundspeichers Banatski Dvor (Gazprom – 51 Prozent, Srbijagas – 49 Prozent).

TurkStream ist das Projekt einer Gaspipeline aus Russland in die Türkei durch das Schwarze Meer und ferner bis an die Grenze der Türkei zu deren Nachbarländern. Am 30. April 2018 wurde die Verlegung des Offshore-Abschnitts des ersten Strangs dieser Pipeline abgeschlossen. Derzeit wird der Offshore-Abschnitt des zweiten Strangs der Gaspipeline weiterhin verlegt.

Das Projekt für den Bau eines Wärmekraftwerkes in Serbien (Pancevo) wird nach Maßgabe einer Vereinbarung zwischen der Gruppe Gazprom Energoholding und der Gruppe Gazprom Neft umgesetzt, um die Zuverlässigkeit der Strom- und Wärmeversorgung der Erdölraffinerie in Pancevo zu steigern sowie den Stromverkauf auf dem serbischen Binnenmarkt und an Energiebörsen anderer europäischer Länder zu ermöglichen. Die Höchstleistung des Gas-Dampf-Energieblocks dieses Wärmekraftwerkes wird bei 200 Megawatt liegen.

 

Weitere Artikel zum Thema