Vereinbarungen im Rahmen des Bauprojekts für das Gasverarbeitungswerk Amur unterzeichnet

PRESSEMITTEILUNG

Heute wurden im Rahmen des Petersburger Internationalen Wirtschaftsforums 2018 im Beisein des Vorstandsvorsitzenden der PAO Gazprom, Alexey Miller, mehrere Vereinbarungen im Rahmen des Bauprojekts für das Gasverarbeitungswerk Amur abgeschlossen.

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der PAO Gazprom, Valery Golubev, und der Vorstandsvorsitzende der PAO SIBUR Holding, Dmitry Konov, unterzeichneten einen Vertrag über Lieferungen der Ethanfraktion aus dem Gasverarbeitungswerk Amur an den von der SIBUR-Gruppe avisierten Gaschemiekomplex Amur. Der Vertrag hat eine Laufzeit von 20 Jahren, die jährlichen Liefermengen werden ca. zwei Millionen Tonnen betragen. In diesem Dokument sind auch die Preisformel für Marktprodukte sowie die Haftung der Parteien für stabile Lieferungen und Rohstoffabnahme fixiert.

Im Rahmen des Petersburger Internationalen Wirtschaftsforums 2018 unterzeichneten Valery Golubev und der Vorstandsvorsitzende der PAO SIBUR Holding, Dmitry Konov, im Beisein von Alexey Miller einen Vertrag über Lieferungen der Ethanfraktion aus dem Gasverarbeitungswerk Amur an den von der SIBUR-Gruppe avisierten Gaschemiekomplex Amur
Im Rahmen des Petersburger Internationalen Wirtschaftsforums 2018 unterzeichneten Valery Golubev und der Vorstandsvorsitzende der PAO SIBUR Holding, Dmitry Konov, im Beisein von Alexey Miller einen Vertrag über Lieferungen der Ethanfraktion aus dem Gasverarbeitungswerk Amur an den von der SIBUR-Gruppe avisierten Gaschemiekomplex Amur

Valery Golubev, Alexey Miller (hinten) und Dmitry Konov

Der unterzeichnete Vertrag garantiert Gazprom den langfristigen Absatz der Ethanfraktion und ermöglicht es SIBUR, das Projekt für die Errichtung des Gaschemiekomplexes Amur umzusetzen, an dem der Konzern derzeit arbeitet. Die Partnerschaft beider Konzerne wird zur Errichtung des landesweit größten Gasaufbereitungs- und Gaschemieclusters im Verwaltungsgebiet Amur beitragen. Er wird der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung des Fernen Ostens einen mächtigen Antrieb verleihen.

Der Generaldirektor der PAO Gazprom Avtomatizatsiya, Dmitry Zhuravlev, und der Generaldirektor der OOO Yokogawa Electric CIS, Vladimir Savelyev, unterzeichneten ein Abkommen über Zusammenarbeit. Die Parteien beabsichtigen es, beiderseitig vorteilhafte Beziehungen in Fragen des Einsatzes vervollkommneter Systeme für die Steuerung technologischer Prozesse und Betriebsführung im Gasverarbeitungswerk Amur zu entwickeln sowie Computersimulatoren für Technologen dieses Betriebs zu schaffen.

Im Rahmen des Petersburger Internationalen Wirtschaftsforums 2018 unterzeichneten der Generaldirektor der PAO Gazprom Avtomatizatsiya, Dmitry Zhuravlev, und der Generaldirektor der OOO Yokogawa Electric CIS, Vladimir Savelyev, im Beisein von Alexey Miller ein Abkommen über Zusammenarbeit
Im Rahmen des Petersburger Internationalen Wirtschaftsforums 2018 unterzeichneten der Generaldirektor der PAO Gazprom Avtomatizatsiya, Dmitry Zhuravlev, und der Generaldirektor der OOO Yokogawa Electric CIS, Vladimir Savelyev, im Beisein von Alexey Miller ein Abkommen über Zusammenarbeit

Dmitry Zhuravlev, Alexey Miller (hinten) und Vladimir Savelyev

Die Aktiengesellschaft NIPIGAZ (Hauptunternehmer beim Bau des Gasverarbeitungswerkes Amur) und Maire Tecnimont Group (als Hauptunternehmen des Konsortiums, dem die Maire Tecnimont Group und die Sinopec Engineering Group angehören) unterzeichneten eine Zusatzvereinbarung zum ЕРС-Vertrag zu Planung, materiell-technischer Versorgung und Bau der begleitenden Infrastruktur für das Gasverarbeitungswerk Amur. Gemäß diesem Dokument wird die Renaissance Heavy Industries LLC, bevorzugter Bieter der durchgeführten Ausschreibung, den größten Teil der Bau- und Montagearbeiten als Nachunternehmer leisten. Es wurde auch eine einschlägige Nachunternehmervereinbarung zwischen der Tecnimont Russia, die der Maire Tecnimont Group angehört, und der Renaissance Heavy Industries unterzeichnet.

Vereinbarungen im Rahmen des Bauprojekts für das Gasverarbeitungswerk Amur unterzeichnet
Vereinbarungen im Rahmen des Bauprojekts für das Gasverarbeitungswerk Amur unterzeichnet

Erschließung der Gasressourcen und Aufbau des Gastransportsystems im Osten Russlands

Hintergrundinformation

Das Gasverarbeitungswerk Amur von Gazprom wird zum größten in Russland und zum weltweit zweitgrößten Betrieb für Erdgasaufbereitung. Seine Sollleistung wird 42 Milliarden Kubikmeter Gas jährlich betragen. Der Betrieb wird aus sechs technologischen Fertigungsstrecken bestehen. Die Inbetriebnahme der beiden ersten Fertigungsstrecken ist für 2021 geplant. Zu Marktprodukten des Gasverarbeitungswerkes werden neben Erdgas Ethan, Propan, Butan, Pentan-Hexan-Fraktion und Helium gehören.

Investor und Auftraggeber des Bauprojekts für das Gasverarbeitungswerk Amur ist Gazprom Pererabotka Blagoveshchensk (gehört der Gazprom-Gruppe an). Das Baumanagement hat der Hauptunternehmer NIPIGAZ, der der SIBUR-Gruppe angehört, übernommen.

Für die Verarbeitung der Ethanfraktion im Gasverarbeitungswerk Amur entwickelt SIBUR ein Bauprojekt für den Gaschemiekomplex Amur mit einer Kapazität von 1,5 Millionen Tonnen Ethylen jährlich für dessen Weiterverarbeitung zu Polymerprodukten.

Die Yokogawa Electric Corporation gehört zu den größten Entwicklern und Herstellern von Anlagen und Software auf dem Gebiet der industriellen Automatisierung und Steuerung von technologischen Prozessen sowie von Labor- und Messgeräten.

Die Maire Tecnimont Group ist ein internationaler EPC-Auftragnehmer, der sich auf den Bau von Objekten für Gasaufbereitung und Petrochemie spezialisiert. Das Unternehmen ist in 30 Ländern und unter anderem in Russland tätig.

Die Sinopec Engineering Group ist ein marktführendes Engineeringunternehmen in China. Sie gehört der chinesischen Unternehmensgruppe Sinopec Corp. an, die in der Petrochemie-Branche tätig ist.

Die Renaissance Heavy Industries gehört der Rönesans Holding an, die in der Türkei, GUS, Europa, im Nahen Osten und in Nordafrika tätig ist und zu den größten Hauptunternehmern in der russischen Bauwirtschaft zählt.

 

Weitere Artikel zum Thema