Gazprom eröffnete Engineering-Filiale in Wladiwostok

PRESSEMITTEILUNG

Heute fand in Wladiwostok (auf der Insel Russki) die feierliche Eröffnung der Fernöstlichen Filiale der Gazprom 335 statt. Dies ist ein Engineering-Fachbereich für die Umsetzung von Projekten der Gazprom-Gruppe auf dem Gebiet der Förderung von Kohlenwasserstoffen auf dem Schelf sowie der Erdgasverarbeitung und –verflüssigung im Fernen Osten Russlands.

An dieser Veranstaltung nahmen Vitaly Markelov, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der PAO Gazprom, und Oleg Kozhemyako, Gouverneur der Verwaltungsregion Primorje, teil.

Die Filiale wird insbesondere für die Koordination von Forschungs- und Entwicklungsarbeiten, für die Entwicklung einzelner Bauelemente und Ausrüstungen von Systemen für die Offshore-Förderung von Kohlenwasserstoffen und für Anlagen für Gasaufbereitung und Herstellung von LNG sowie für die Kooperation auf dem Gebiet der Nutzung von integrierten robotechnischen Industrieanlagen zuständig sein. Der Fachbereich wird Forschungen auf den Gebieten des Marketing und der Logistik materieller und technischer Ressourcen in dieser Region vornehmen sowie urheberrechtliche Aufsicht und Herstelleraufsicht über den Bau von Objekten, die im russischen Fernen Osten angesiedelt sind, gewährleisten.

Als regionaler Partner der Gazprom agiert die Fernöstliche föderale Universität, die über eine moderne Ausbildungs- und Forschungsbasis auf der Insel Russki verfügt.

Hintergrundinformation

Die Gazprom 335 (gehört der Gazprom-Gruppe an) befasst sich mit der Schaffung moderner Technologien und Ausrüstungen für den Aufschluss von Schelflagerstätten sowie für die Erdgasverarbeitung und –verflüssigung. Die Fernöstliche Filiale wurde im Auftrag von Präsidenten Vladimir Putin gegründet, den er auf dem Östlichen Wirtschaftsforum 2018 erteilt hatte.

Die Interaktionen der Gazprom und der Fernöstlichen föderalen Universität erfolgen im Rahmen der Roadmap zur Errichtung eines Zentrums für Engineering und Entwicklung der wissenschaftlichen und technologischen Zusammenarbeit in den Jahren 2019–2022.

 

Weitere Artikel zum Thema