Das Konzept für die Fassadenbeleuchtung des Fernsehturms von Sankt Petersburg und das Architekturkonzept für den dritten Wolkenkratzer des Bauensembles Lakhta Center wurden präsentiert

PRESSEMITTEILUNG

Heute wurden in der Sitzung des Interministeriellen Rates für Fragen der Umsetzung des Abkommens über Zusammenarbeit zwischen Sankt Petersburg und der PAO Gazprom neue städtebauliche Initiativen vorgeschlagen.

Im Rahmen einer umfangreichen systematischen Arbeit der Gazprom an der künstlerischen Außenbeleuchtung von historischen Objekten, zentralen Straßen und Neubaubezirken der Stadt wurde das Konzept für die Fassadenbeleuchtung des Fernsehturms von Sankt Petersburg unter Einsatz von beweglichen Paneelen präsentiert.

Die kinetische Medienfassade mit einer Gesamtfläche von 14.568 Quadratmetern wird den Effekt eines „lebenden“ Objekts durch die kombinierte Wirkung von beweglichen reflektierenden Elementen und farbwechselnden Leuchtdioden erzeugen.

Dadurch wird das technische Bauwerk, das als Repeater für digitales Fernsehen dient, einen gebührenden Platz neben architektonischen Wahrzeichen der Stadt einnehmen.

Um das öffentliche und Geschäftsviertel in der Umgebung des Lakhta Center weiterzuentwickeln, wurde das Konzept für einen dritten Wolkenkratzer präsentiert. Nach seiner Errichtung wird an der Küste des Finnischen Meerbusens ein harmonisches Bauensemble aus drei modernen Hochbauwerken entstehen.

Die ausgewogene funktionelle und elegante architektonische Komposition des neuen Turms wurde nach dem Prinzip des Goldenen Schnittes gestaltet. Der Turm weist die Form einer exponentiellen logarithmischen Spirale auf. Er stellt einen Wolkenkratzer mit zwei flügelförmigen Gebäuden dar, die geschlossene lichtdurchlässige Atrien umwinden.

Die Flügel des Turms winden sich spiralförmig empor, treffen an Drehpunkten aufeinander und verflechten sich, um die als Atrien gestalteten Foyers zu bilden. Jedes dieser Foyers bildet einen Punkt, an dem sich die Geometrie ändert, und der den Turm in sieben Gruppen gliedert. Weiter nach oben hin nähern sich die Atrien allmählich einander an, wobei die Höhe jeder unteren Gruppe nach dem Prinzip des Goldenen Schnittes der Summe der beiden weiter oben gelegenen Gruppen entspricht. Dieses Konzept ermöglicht es, die meisten öffentlichen Räume auf höher liegenden Aussichtsplattformen anzuordnen.

Das Konstruktionskonzept des Turms beruht auf einem innovativen Diagonalschema, das die Abstützung und Standsicherheit des Turms gewährleistet und den herkömmlichen zentralen Versteifungskern des Gebäudes ersetzt. Die sich spiralartig um den Turm drehenden Rippen „zerstreuen“ die Windlasten, die auf das Gebäude einwirken. Zum Abstützen der offenen Schächte von Panoramaaufzügen wird ein leichter Rahmen verwendet.

Laut Konzept wird der Turm 555 Meter hoch sein (108 Ebenen) und eine Fläche von rund 179.000 Quadratmetern haben. Im dreigeschossigen Stylobat werden Diensträume und ein Parkplatz untergebracht sein. Die Höhe der obersten Ebene wird 453 Meter betragen. Dort wird eine Aussichtsgalerie untergebracht sein.

Das neue Gebäude wird mit den eleganten geschwungenen Linien des bereits gebauten Lakhta Center und mit dem geplanten spiralförmigen Turm des Lakhta Center 2 korrespondieren.

Bauensembles sind ein typisches Merkmal von Sankt Petersburg seit seiner Gründung. Um diese städtebauliche Tradition fortzuführen, wird heute an der Küste des Finnischen Meerbusens ein modernes Bauensemble errichtet, das Sankt Petersburg zum Meer hin öffnet. 

Das Architekturkonzept des neuen Gebäudes kann man hier einsehen:

Hintergrundinformation

Lakhta Center ist ein innovatives multifunktionales öffentliches und Geschäftsviertel, in dem der Gazprom-Konzern sein Hauptquartier hat. Es liegt an der Küste des Finnischen Meerbusens in Sankt Petersburg. Die Bauanlage hat eine Fläche von 570.000 Quadratmetern. Der Turm des Lakhta Center ist das höchste Bauwerk in Europa, der am nördlichsten gelegene Wolkenkratzer weltweit und der erste russische Wolkenkratzer, der mit dem Emporis Skyscraper Award, einem angesehenen internationalen Preis auf dem Gebiet der Hochhaus-Architektur, ausgezeichnet worden ist. Im Jahr 2021 erklärte das Council on Tall Buildings and Urban Habitat (CTBUH) das Lakhta Center zum Sieger in vier Nominierungen: „Bestes Hochhaus in Europa“, „Bau von Hochhäusern“, „Bestes Gebäude von über 400 Metern Höhe“ und „Hochhausfassaden“. Der Turm wurde nach der internationalen Ökonorm LEED in der höchsten Platinum-Kategorie zertifiziert.

Das Architekturkonzept von Lakhta Center 2 wurde am 25. Mai 2021 in der Sitzung des Interministeriellen Rates für Fragen der Umsetzung des Abkommens über Zusammenarbeit zwischen Sankt Petersburg und der PAO Gazprom präsentiert. Dieses Gebäude wird 703 hoch sein. Es wird zum zweithöchsten Wolkenkratzer in der Welt. Die bewohnteste Etage wird in einer Rekordhöhe von 590 Metern liegen. Das Gebäude wird insgesamt 150 Geschosse und eine Fläche von 220.000 Quadratmetern haben.

Weitere Artikel zum Thema