Vertragsunterlagen zur Umsetzung des Projektes zum Gasverarbeitungskomplex in der Umgebung von Ust-Luga wurden unterzeichnet

PRESSEMITTEILUNG

Heute wurden im Rahmen des Petersburger Internationalen Gasforums 2021 mehrere Vertragsunterlagen unterzeichnet, die sich auf die Umsetzung des Bauprojektes für den Gasverarbeitungskomplex in der Umgebung der Siedlung Ust-Luga (gehört zum Industriekomplex für die Verarbeitung von ethanhaltigem Gas) beziehen.

Eine Lizenzvereinbarung wurde unterzeichnet, mit der die Gazprom und die Linde GmbH dem Betreiber des Gasverarbeitungskomplexes RusKhimAlyans (Gemeinschaftsunternehmen von Gazprom und RusGazDobycha) die Nutzungsrechte an der Technologie für die Verflüssigung von Erdgas einräumen. Diese Technologie ist in Russland patentgeschützt. Patentinhaber sind Gazprom und Linde.

Gazprom, Linde GmbH und RusKhimAlyans unterzeichneten ferner eine Absichtserklärung. Beabsichtigt wird, die Möglichkeit für den Bau einer zusätzlichen – dritten – technologischen Linie des Betriebs für die Herstellung von LNG im Rahmen des Gasverarbeitungskomplexes zu prüfen.

Jürgen Nowicki, CEO der Linde Engineering, Vitaly Markelov und Kirill Seleznev, Generaldirektor der RusKhimAlyans, während der Unterzeichnungszeremonie
Jürgen Nowicki, CEO der Linde Engineering, Vitaly Markelov und Kirill Seleznev, Generaldirektor der RusKhimAlyans, während der Unterzeichnungszeremonie

Jürgen Nowicki, CEO der Linde Engineering, Vitaly Markelov und Kirill Seleznev, Generaldirektor der RusKhimAlyans, während der Unterzeichnungszeremonie

RusKhimAlyans und Velesstroy schlossen einen Vertrag zur Errichtung von Objekten einer temporären Siedlung mit 5.000 Plätzen in der Umgebung von Ust-Luga für Schichtarbeiter, die beim Bau beschäftigt sind, ab.

Kirill Seleznev, Generaldirektor der RusKhimAlyans, und Kresimir Filipovic, erster Vizepräsident der Velesstroy, während der Unterzeichnungszeremonie
Kirill Seleznev, Generaldirektor der RusKhimAlyans, und Kresimir Filipovic, erster Vizepräsident der Velesstroy, während der Unterzeichnungszeremonie

Kirill Seleznev, Generaldirektor der RusKhimAlyans, und Kresimir Filipovic, erster Vizepräsident der Velesstroy, während der Unterzeichnungszeremonie

Dort sollen Arbeiter und ingenieurtechnisches Personal, die bei der Errichtung der Waren- und Rohstoffbasis und des Seeterminals für die Verschiffung (gehören zum Gasverarbeitungskomplex) eingesetzt werden, untergebracht werden.

Auf dem Gelände der Siedlung werden Wohnheime, Kantinen, Sanitätsstellen, Freizeitbereiche, Objekte der Infrastruktur und Versorgungsobjekte gebaut. Beabsichtigt ist die Umsetzung umfassender Maßnahmen zur Verhinderung einer Verbreitung der Corona-Infektion COVID-19. Es geht unter anderem um die Errichtung eines Wohnheimes für medizinische Beobachtung bei der Unterbringung des eingetroffenen Personals in Quarantäneunterkünften. Eine eigene Feuerwehrwache wird in der Siedlung für die Brandsicherheit sorgen. Für öffentliche Ordnung wird ein Wachposten mit Polizeirevier zuständig sein.

Velesstroy wird für die Erstellung von Projekt- und Werkunterlagen, für die Lieferung von Ausrüstung und Material sowie für die Leistung von Bau-, Montage- und Einstellungsarbeiten sorgen. Die Errichtung der Siedlung für Schichtpersonal soll bis Ende 2022 abgeschlossen werden.

Hintergrundinformation

Der Gasverarbeitungskomplex im Industriekomplex für die Verarbeitung von ethanhaltigem Gas wird zum größten Betrieb für Gasaufbereitung in Russland und zu einem der weltweit leistungsstärksten Werke hinsichtlich der Verarbeitungsmengen (45 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr) sowie zu einem Spitzenreiter in Bezug auf die Herstellung von verflüssigtem Erdgas im Nordwesten von Europa (13 Millionen Tonnen LNG pro Jahr). Etwa 18 Milliarden Kubikmeter Gas werden nach der Verarbeitung ins Gastransportsystem der Gazprom eingeleitet. Ein wichtiges Marktprodukt des Gasverarbeitungskomplexes wird Ethan sein, ein werthaltiger Rohstoff für die Gaschemie.

Dem Industriekomplex gehört der mit dem Gasverarbeitungskomplex technologisch verbundene Gaschemiekomplex an (Betreiber: Baltic Chemical Complex, eine Tochtergesellschaft der RusGazDobycha). In diesem Werk soll die Ethanfraktion verarbeitet und über drei Millionen Tonnen Polymeren jährlich hergestellt werden. Dies ist die weltweit höchste Einzelleistung.

Bau des Industriekomplexes wurde im Mai 2021 gestartet. Gemäß unterzeichneten ЕРС-Verträgen wird das Konsortium Linde GmbH und Renaissance Heavy Industries LLC Leistungen zur Projektierung, Lieferung von Anlagen und Errichtung von Objekten des Gasverarbeitungskomplexes erbringen (Objekte für Gasverarbeitung und allgemeine Betriebsinfrastruktur des Gasverarbeitungskomplexes sowie zwei technologische Linien für die LNG-Herstellung).

 

Weitere Artikel zum Thema