ЕРС-Vertrag zum Betrieb für die Erdgasverflüssigung im Gasverarbeitungskomplex in der Umgebung von Ust-Luga unterzeichnet

PRESSEMITTEILUNG

Heute schlossen in Sankt Petersburg RusKhimAlyans, Linde GmbH und Renaissance Heavy Industries LLC einen EPC-Vertrag zum Bau eines Betriebes für die Verflüssigung von Erdgas im Gasverarbeitungskomplex in der Umgebung von Ust-Luga ab (GVK im Industriekomplex für die Verarbeitung von ethanhaltigem Gas; GVK-Betreiber: RusKhimAlyans, ein Gemeinschaftsunternehmen von Gazprom und RusGazDobycha).

Dieses Dokument wurde im Beisein des Vorstandsvorsitzenden der PAO Gazprom, Alexey Miller, und des Aufsichtsratsvorsitzenden der Linde plc, Wolfgang Reitzle, unterzeichnet.

Bei der Unterzeichnung
Bei der Unterzeichnung

Bei der Unterzeichnung

Gemäß dem ЕРС-Vertrag wird das Konsortium Linde GmbH und Renaissance Heavy Industries LLC Leistungen zur Projektierung und Lieferung von Ausrüstung und Material erbringen sowie Bau- und Montagearbeiten an zwei technologischen Linien vornehmen, deren Gesamtleistung 13 Millionen Tonnen verflüssigtes Erdgas pro Jahr ausmacht.

Für die LNG-Herstellung soll eine Technologie zum Einsatz kommen, die in Russland patentiert worden ist und deren Patentinhaber Gazprom und Linde sind.

Hintergrundinformation

 

RusKhimAlyans setzt in der Umgebung der Siedlung Ust-Luga ein Projekt zum Gasverarbeitungskomplex im Industriekomplex für die Verarbeitung von ethanhaltigem Gas um.

Das Gasverarbeitungskomplex ist ein integrierter Industriekomplex für die Verarbeitung und Verflüssigung von Erdgas. Er wird zum größten Betrieb für Gasaufbereitung in Russland und zu einem der weltweit leistungsstärksten Werke hinsichtlich der Verarbeitungsmengen (45 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr) sowie zu einem Spitzenreiter in Bezug auf die Herstellung von verflüssigtem Erdgas im Nordwesten von Europa (13 Millionen Tonnen LNG pro Jahr). Etwa 18 Milliarden Kubikmeter Gas werden nach der Verarbeitung ins Gastransportsystem der Gazprom eingeleitet. Ein wichtiges Marktprodukt des Gasverarbeitungskomplexes wird Ethan sein, ein werthaltiger Rohstoff für die Gaschemie.

Dem Industriekomplex gehört der mit dem Gasverarbeitungskomplex technologisch verbundene Gaschemiekomplex an (Betreiber: Baltic Chemical Complex, eine Tochtergesellschaft der RusGazDobycha). In diesem Werk soll die Ethanfraktion verarbeitet und über drei Millionen Tonnen Polymeren jährlich hergestellt werden. Dies ist die weltweit höchste Einzelleistung.

Als Rohstoffbasis für den Gasverarbeitungskomplex wird Erdgas mit hohem Ethananteil dienen. Dieses Gas wird an den Betrieb zunächst aus den Lagerstätten der Region Nadym-Pur-Tas im Autonomen Bezirk der Jamal-Nenzen geliefert. Anschließend wird die Lagerstätte Tambeiskoje, die von ihren Vorräten her als das größte Vorkommen auf der Halbinsel Jamal gilt, einbezogen. Das Erdgas wird durch speziell für ethanhaltiges Gas bereitgestellte Ferngasleitungen transportiert.

Im Juni 2021 schlossen RusKhimAlyans, Linde GmbH und Renaissance Heavy Industries LLC im Rahmen des Petersburger Internationalen Wirtschaftsforums einen EPC-Vertrag zu Arbeiten an der Projektierung, Lieferung von Anlagen, Errichtung und Inbetriebnahme von Objekten für Gasverarbeitung und allgemeine Betriebsinfrastruktur des Gasverarbeitungskomplexes ab.

 

Weitere Artikel zum Thema