2014

Fotos können unter Quellenangabe verwendet werden.

26. Dezember 2014

Stabile Gesellschaft. Interview mit Andrey Kruglov

Der Beitrag erschien in Nr. 12 des Gazprom Korporationszeitschrift, das Gespräch führte Sergey Pravosudov

Andrey Kruglov, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Leiter des Departments Finanzen und Wirtschaft der OAO Gazprom, beantwortet Fragen des Magazins.

24. Dezember 2014

Die zehn größten neuen Energieobjekte der Gazprom

Die zehn größten neuen Energieobjekte der Gazprom

Die Gazprom ist Spitzenreiter des russischen Energiemarktes. Ihr Anteil an der Stromerzeugung in Russland beziffert sich auf rund 17 Prozent.

9. Dezember 2014

Blue Corridor erweitert seine Grenzen

Bildbericht
Das Material wurde von der Natalia Kupriyanova, Kirill Anufriev (ООО Gazprom Gazomotornoye Toplivo), Evgeny Pronin (ООО Gazprom Export), Vladimir Tatarkin, Webseite-Redaktion der ОАО Gazprom

Blue Corridor erweitert seine Grenzen

Anfang Oktober fand die fällige, bereits achte, Rallye mit Erdgas betriebener Fahrzeuge unter dem Namen Blue Corridor statt. Zum wiederholten Male beteiligte sich eine Kolonne von Gasfahrzeugen an einer Rallye zur Förderung dieses umweltfreundlichsten, hochtechnologischen und aussichtsreichsten Motorkraftstoffs.

5. November 2014

Unsere Flagge auf dem höchsten Gipfel Europas

Kurzer Bildbericht
Das Material wurde von der Nikolay Chernov, Elena Fomenko, Alexander Zavodnov, Igor Larionov, Oleg Sebelev (ООО Gazprom Transgaz Stavropol) und Website-Redaktion der ОАО Gazprom

Unsere Flagge auf dem höchsten Gipfel Europas

Der Elbrus ist der höchste Berg Europas. Der nördlich vom Großen Kaukasus gelegene schlafende Schichtvulkan erreicht mit seiner Spitze eine Höhe von 5.642 Meter über dem Meeresspiegel. Jährlich besteigen Hunderte von Alpinisten den Elbrus, und zwar vor allem im Sommer als günstigste Zeit für eine solche Besteigung. Beschäftigte der Gasindustrie aus Stawropol widmeten ihre siebentägige Expedition zur Westspitze des Elbrus dem Jahr der Umweltkultur in der ОАО Gazprom.

27. Oktober 2014

Bereitschaftsstufe eins

Bildbericht
Das Material wurde von der Website-Redaktion der ОАО Gazprom

Wir sind für ein Grünes Russland!

Mehr als 64.000 Beschäftigte von 55 Tochtergesellschaften der ОАО Gazprom von Wladiwostok bis Kaliningrad, von Nadym bis Krasnodar beteiligten sich am 30. August 2014 an der landesweiten Umweltaktion Grünes Russland.

Diesem Ereignis gilt unser Bildbericht.

1. Oktober 2014

Bereitschaftsstufe eins

Bildbericht
Das Material wurde von der Elena Gorbachova, Alexey Alexeyenko (ООО Gazprom Geologorazvedka) und Website-Redaktion der ОАО Gazprom

Bereitschaftsstufe eins

Übungen zur Menschenrettung und Beseitigung von Verschmutzungen durch Rohöl bzw. Mineralölprodukte sind obligatorische Komponente unserer Produktionstätigkeit. Heute berichten wir von Übungen, die von der ООО Gazprom Geologorazvedka im Ochotskischen Meer organisiert wurden, wo dieses Unternehmen zwei Erkundungsbohrungen auf dem Vorkommen Juschno-Kirinskoje bohrt.

25. September 2014

Der Ostvektor

Der Beitrag erschien im Heft Nr. 10 der Gazprom Korporationszeitschrift

Der Ostvektor

Auf die Fragen des Magazins antwortet der stellvertretende Leiter des Departments Projektmanagement und Leiter der Verwaltung Koordinierung der Ostprojekte der ОАО Gazprom Viktor Timoshilov.

1. September 2014

Wenn die Käufer nicht mehr können und die Verkäufer nicht mehr wollen

Der Beitrag erschien im Heft Nr. 9 der Gazprom Korporationszeitschrift

Nach dem Rekord des vorigen Jahres wächst der Vertrieb der Gazprom auf dem europäischen Markt stabil. Kann man aber davon ausgehen, dass mit der bestehenden Situation alle Teilnehmer des Gasmarktes zufrieden sind? Ein Zeugnis der Ungenugtuung ist die fast normal gewordene Konfliktsituation um die Preisbedingungen für langfristige Vertrage mit den Unternehmen der Erdgasexportländer. Gazprom ist in diesem Sinne keine Ausnahme. Genauso wie andere Lieferanten, steht sie unter Druck seitens ihrer Partner, die konsequent Senkung der Vertragspreise zu erlangen versuchen. Der Vertrieb des russischen Gases steigt, währen Preise ständig revidiert werden, nicht selten unter Involvierung von Schiedsgerichten. Wenn solche Käufer Ermäßigungen bekommen, die häufig durch retroaktive Zahlungen begleitet werden, geben sie sich mit dem Erreichten nicht zufrieden, sondern stellen neue Forderungen. Die Erfolge eines der Kunden im Bereich der Preissenkung werden zu einem Orientierungspunkt für die anderen. Der Feldzug, um neue Ermäßigungen zu ergattern, der durch die Europäische Kommission und durch die nationalen Regierungen allseitig unterstützt wird, ist zu einer massenhaften Erscheinung geworden und beginnt, eine Bedrohung für einen stabilen Expoterlös darzustellen.

Versuchen wir, dem Problem auf den Grund zu gehen, und die Frage zu beantworten, inwiefern die Anforderungen bezüglich der Preisrevision gerechtfertigt sind. Ohne Fertigrezepte vorzuschlagen, wollen wir die Palette der möglichen Aktivitäten analysieren, die die Situation harmonisieren und die Geschäftsinteressen von Gaslieferanten schützen könnten.

29. August 2014

Am höchsten Punkt

Mini-Photoreportage
Das Material wurde von der Tatyana Zezyulina, Tatyana Gracheva (ООО Gazprom Transgaz Krasnodar) und die Websiteredaktion der ОАО Gazprom

Die Trasse der Erdgasleitung Maykop – Samurskaya – Sochi ist eine der kompliziertesten in Gazprom. Sie verläuft durch die Kaukasische Hauptkette, überquert 400 natürliche Sperren, führt durch Gebirgsflüsse und Ausläufer. Der Pass Grachevsky liegt im Hochgebirge und ist ein besonders schwer zugänglicher Abschnitt der Erdgasleitung. Wir nutzten eine glückliche Gelegenheit aus und begaben uns gemeinsam mit leitenden Kollegen aus dem Produktionsmanagement Fernerdgasleitungen von Maykop, die gerade im Rahmen ihres Hubschrauberfluges die Erdgasleitung revidieren mussten. Nun flogen wir zum höchsten Punkt der Erdgasleitung — 1.324-Meter-Höhe.

29. August 2014

Der Sommer in olympischen Höhen

Bildbericht
Das Material wurde von der Elena Plyusnina (ООО Gazprom Sotsinvest) und die Websiteredaktion der ОАО Gazprom

Was kann man in Krasnaja Poljana im Sommer Schönes tun? Um so viele Gäste der Stadt Sotschi wie möglich mit der Antwort auf diese Frage vertraut zu machen, luden Mitarbeiter des Alpinen Touristikzentrums der ОАО Gazprom Journalisten zu einer Exkursion durch Objekte dieses Kurorts ein. Bereits während der Besichtigung schlossen sich den Vertretern der Medien, Redakteuren touristischer Internet-Ressourcen und Bloggern auch einige Feriengäste an. In unserem neuen „olympischen“ Bildbericht zeigen wir, wie dieser Tag aktiver Freizeitgestaltung verlief.

1. August 2014

Platz eins

Der Beitrag erschien im Heft Nr. 7– 8 der Gazprom Korporationszeitschrift

Gazprom ist, gemessen an der Höhe des Reingewinns, nunmehr Spitzenreiter unter den internationalen Öl- und Gasgesellschaften.

Aufgrund der finanziellen Ergebnisse des Vorjahres profilierte sich die Gazprom zu einer der erfolgreichsten öffentlichen Gesellschaften der Welt. Dieser Erfolg konnte dank den Ausmaßen des Unternehmens, seinen in ihrer Art einmaligen Aktiva und der effizienten Verwaltung erzielt werden. Mit gutem Grund lassen sich auch im laufenden Jahr in der Tätigkeit der Gesellschaft nicht weniger beindruckende Resultate erwarten. Dies berichtete in einem Briefing Andrey Kruglov, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Leiter des Finanz- und Wirtschaftsdepartments der OAO Gazprom.

31. Juli 2014

72 Stunden

Bildbericht
Das Material wurde von der Olga Posadskaya, Valery Gall, Maxim Murzinov, Tatyana Zezyulina (ООО Gazprom Transgaz Krasnodar) und die Websiteredaktion der ОАО Gazprom

Am 1. Juli wurde der Blue Stream gestoppt — an der Pipeline begannen alljährliche planmäßige prophylaktische Arbeiten. Dafür waren 96 Stunden vorgesehen, alles wurde aber mit beachtlichem Terminvorsprung – binnen 72 Stunden – vollendet.

31. Juli 2014

Belarus — Territorium des Friedens

Bildbericht
Das Material wurde von der Website-Redaktion der ОАО Gazprom

Belarus — Territorium des Friedens

Sie können sich ganz sicher erinnern, dass Ende 2011 weißrussische Gasarbeiter in die Gazprom-Familie zurückgekehrt waren. Gerade damals erhielt Beltransgaz den Status einer hundertprozentigen Tochter unseres Unternehmens. Einige Monate später waren wir dort zu Besuch und veröffentlichten nach dieser Reise zwei Beiträge über unsere weißrussischen Kollegen: das Interview mit dem Generaldirektor Vladimir Mayorov „Positives Beispiel“ und die Fotoreportage „Rückkehr von Beltransgaz in die Gazprom Familie“.

Inzwischen sind fast drei Jahre verstrichen. Beltransgaz heißt jetzt Gazprom Transgaz Belarus, alle Aufregungen der Übergangsperiode sind überstanden, und nun begeben wir uns am Vorabend des 3. Juli — des Tags der Unabhängigkeit der Republik Belarus — im 70. Jahr der Befreiung Weißrusslands von den faschistischen deutschen Eindringlingen wieder auf den gastfreundlichen belarussischen Boden, um zu erfahren, wie der Betrieb, der vor kurzem zum größten Steuerzahler des Landes wurde, funktioniert und sich weiter entwickelt.

21. Juli 2014

Millionen neue Leben

Minifotobericht
Das Material wurde von der Maria Svetlichnaya, Anton Zaglyadimov (Gazprom Dobycha Shelf Yuzhno-Sakhalinsk), Website-Redaktion der ОАО Gazprom

Millionen neue Leben

In der Gesellschaft Gazprom Dobycha Shelf Yuzhno-Sakhalinsk besteht seit nunmehr drei Jahren die Tradition, in die Gewässer des Ochotskischen Meeres regelmäßig Lachsbrut auszusetzen, und zwar mit dem Ziel, bei der Durchführung von Arbeiten und Erkundungen auf dem Schelf das Ökosystem zu erhalten. In diesen drei Jahren wurden in die Flüsse von Sachalin mehr als 25 Millionen Jungfische ausgesetzt.

In der zurückliegenden Woche setzte die Gazprom Dobycha Shelf Yuzhno-Sakhalinsk im Rahmen des Jahres der Umweltkultur der ОАО Gazprom weitere acht Millionen Jungfische in Sachalin-Gewässer aus. Unsere Fotoreportage zeigt, wie es geschah.

1. Juli 2014

Olympiatrassen: Räder statt Brettern

Minifotobericht
Das Material wurde von der Denis Merkushev, Website-Redaktion der ОАО Gazprom

Wir alle haben die Wettkämpfe um die Medaillen der Olympischen Winterspiele in Sotschi noch sehr frisch in Erinnerung — dort bewährten sich die von Gazprom gebauten Biathlonanlage und die Skipiste aufs Beste. Unsere Biathlonsportler und Skiläufer gewannen neun Sätze Olympiamedaillen von unterschiedlichem Wert und füllten die „Sparbüchse“ der russischen Olympiaauswahl wesentlich auf, die in der Medaillenwertung im Endergebnis den ersten Platz belegte.

Wie geht es der Trasse jetzt, in ihrem ersten Sommer nach den Spielen? Es stellte sich heraus, dass für sie neben Sportwettbewerben und Sommertrainings-Veranstaltungen für Biathlonsportler und Skiläufer eine neue ausgezeichnete Verwendung gefunden wurde: von Olympiateilnehmern gebahnte Routen erfreuen sich nunmehr bei Radfahrern starken Zuspruchs. Das kommt nicht von ungefähr – es ist kein Geheimnis, dass Freizeitgestaltung auf Rädern in ganz Russland immer mehr Anhänger gewinnt, weshalb auch die Kurorte von Sotschi im Vorfeld eines Zustroms an Urlaubern sich schleunigst daran machten, Radwege einzurichten.

27. Juni 2014

Bericht von Alexey Miller auf der Versammlung der Aktionäre

2013 erzielten wir ausgezeichnete Resultate. Die Dynamik der Hauptkennziffern der Gazprom belegt die Stabilität und Zuverlässigkeit der Tätigkeit unserer Gesellschaft. Das wichtigste Resultat des Jahres sind die neuen Leistungen auf unserem strategischen Kurs zur Festigung der Führerschaft im Energiebereich. Wir erzielten ein Rekordniveau der Gaslieferungen nach Europa. Wir sind führend bei der Erschließung der Kohlenwasserstoffe in der russischen Arktis. Wir starteten als erste in Russland die Untersee-Förderung von Erdgas. Die Gazprom Gruppe entwickelte sich zum weltgrößten Produzenten von Wärmeenergie. Im Berichtsjahr erwirkte Gazprom weltweite Führung gemäß dem Indikator EBITDA – Gewinn vor Gewinnsteuer, Zinsen und Abschreibungen.

Die Resultate von 2013 brachten die Gazprom in führende Position in der Entwicklung der Weltenergiewirtschaft. Uns steht umfangreiche Arbeit zur Erschließung neuer Verfahren, neuer Öl und Gas fördernder Regionen und neuer Märkte bevor. Wir werden auch künftighin auf die Erhöhung der Produktions- und Finanzkennziffern hinarbeiten und die Richtungen unserer Tätigkeit, die Arten unserer Produkte und die Methoden ihrer Vermarktung diversifizieren. Und das alles im Interesse unserer Aktionäre!

16. Juni 2014

Wir brauchen die South Stream

Der Beitrag erschien in Nr. 6 des Gazprom Korporationszeitschrift, das Gespräch führte Sergey Pravosudov
Auf die Fragen der Zeitschrift antwortete der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Republik Bulgarien in Russland Boyko Kotzev

„South Stream ist für Bulgarien ein Projekt von nationaler Relevanz. Wir bauen darauf als Katalysator der Entwicklung der bulgarischen Wirtschaft und Anreiz für die Schaffung neuer Arbeitsplätze in der Region, durch die die Pipeline verläuft. Dank diesem Projekt wird das erwartete Wachstum unserer Wirtschaft 2014 mehr als zwei Prozent übersteigen. Der Bau dieser Pipeline gewann nach der Einstellung des Projekts Nabucco besondere Aktualität. Der Vertrag zwischen der Bulgarischen Energieholding und der ОАО Gazprom wurde zu für Bulgarien günstigen Konditionen geschlossen. Dieses Projekt trägt in vollem Umfang der bulgarischen Gesetzgebung Rechnung, die mit den europäischen Rechtsnormen harmonisiert ist.“

5. Juni 2014

Für 500 Rubel ans Schwarze Meer

Bildbericht
Das Material wurde von der Jelena Fomenko, Andrey Tylchak (ООО Gazprom Transgaz Stawropol), Website-Redaktion der ОАО Gazprom

Für 500 Rubel ans Schwarze Meer

Wissen Sie, dass als Motorkraftstoff verwendetes Erdgas (Methan) auch die umweltfreundlichste aller traditionellen Energiequellen für Kraftfahrzeuge ist? Dies ist denn auch ein Hauptgrund dafür, dass Gazprom es sich als strategische Aufgabe angelegen sein lässt, den Einsatz von Methan als Motorkraftstoff zu fördern.

In den letzten Monaten „generiert“ unsere Gesellschaft immer neue Meldungen zu diesem Thema. „Sortiment an der Methan verwendenden Technik wird stark erweitert“, „Russland erhält eigene mit Erdgas betriebene moderne Bahnverkehrsmittel“, „Gazprom bietet Gasmotorkraftstoff auf dem Markt der Asiatisch-Pazifischen Region an.“, „Gazprom erreicht den kroatischen Markt des Gasmotorkraftstoffes“ — dies sind lediglich einige wenige von den Schlagzeilen der Monate Oktober und November 2013.

5. Juni 2014

Nordlicht über Sachalin-Schelf

Bildbericht
Das Material wurde von der Webpage-Redaktion der ОАО Gazprom

Nordlicht über Sachalin-Schelf

Heute wollen wir Ihnen den schwierigen Prozess des Bohrens zur See schildern. In der Navigationszeit 2013 brachte Gazprom zwei Erkundungs-Bohrungen auf dem Schelf-Vorkommen Juschno-Kirinskoje (Sachalin-III) nieder. Wir besichtigten die Halbtaucher-Bohrinsel Severnoye Siyaniye — eine von mehreren Anlagen dieser Art, die in den letzten Jahren im Auftrag von Gazprom in der Schiffswerft Wyborg gebaut wurden.

2. Juni 2014

Sicherheit und Stabilität

Dieser Beitrag erschien im Heft № 5 der Gazprom Korporationszeitschrift

Sicherheit und Stabilität

Die Erweiterung des Einheitlichen Gasversorgungssystems Russlands und aktive Umsetzung neuer Projekte für russische Erdgaslieferungen nach Europa und in die Asiatisch-Pazifische Region stellen weitaus höhere Anforderungen an die Sicherheit und Stabilität der Lieferungen von blauem Brennstoff an russische und ausländische Kunden. In dieser Situation bilden Untergrundspeicher (UGS) eine zusätzliche Sicherheitsreserve für die Gastransportsysteme der Gazprom. Das UGS-Netzt gewährleistet bereits jetzt während der Heizungsperiode bis zu 20 Prozent aller Gaslieferungen des Unternehmens, wobei dieser Anteil in extrem kalten Perioden auch 40 Prozent erreichen kann. Nichtsdestotrotz bleibt der Ausbau dieses Speichernetzes nach wie vor eine der aktuellsten Aufgaben der Gazprom Gruppe.

23. Mai 2014

Alexey Miller spricht auf dem Internationalen Wirtschaftsforum 2014 in Sankt Petersburg

Alexey Miller spricht auf dem Internationalen Wirtschaftsforum 2014 in Sankt Petersburg

„Was kann der geschlossene Vertrag [mit China] beeinflussen und wie? Man kann vermuten, dass der Abschluss dieses Vertrags sich auf die Preise auf dem europäischen Markt auswirken wird. Dies zum einen. Zum anderen begann gestern ein Wettbewerb um russische Gasressourcen. Wir haben bereits festgestellt, dass Europa und die EU den Wettbewerb um das Welt-LNG verloren haben. Gestern startete ein neuer Wettbewerb — der Wettbewerb um russische Gasressourcen. Dieser Vertrag, dieses Geschäft wird sich zweifelsohne auf die überaus kostspieligen Projekte der LNG-Erzeugung in Ostafrika, in Australien, in Westkanada auswirken. Deswegen ist der mit China unterschriebene Vertrag nicht nur unser größtes Geschäft mit unseren Nachbarn, nicht nur der größte Vertrag in der gesamten Geschichte von Gazprom, sondern es ist auch ein Vertrag, der die Gasmärkte beeinflussen wird.“

17. Mai 2014

Alexey Miller: „Die Ukraine wird nur bezahltes Gas erhalten“

Das Interview des Rossija 24 mit Alexey Miller

Alexey Miller: die Ukraine wird nur bezahltes Gas erhalten

„Gazprom ist ein sozial bewusstes Unternehmen. Dem Staat gehört das Kontrollpaket der Gazprom-Aktien. Die Aufgaben, die wir lösen, sind mannigfaltig. In erster Linie ist dies ganz gewiss zuverlässige Versorgung der Verbraucher in der Russischen Föderation und unserer Partner im Ausland mit Gas, die Abdeckung des Spitzenbedarfs in der Herbst-Winter-Periode. Unser Winter ist kalt, wir sind ein nördliches Land. Ich darf auch daran erinnern, dass jede zweite Glühbirne in Russland dank dem Gazprom-Gas brennt. Gleichzeitig lösen wir auch andere Aufgaben. Das ist die Maximierung unserer Abführungen an den Staatshaushalt und sicherlich auch die Erhöhung der Einnahmen unserer Aktionäre aus den Dividenden. Das Unternehmen muss ohne Zweifel alle diese Aufgaben lösen, dabei aber das Hauptziel –zuverlässige Versorgung aller unserer Kunden in Russland wie im Ausland im Winter und im Sommer erreichen.“

15. Mai 2014

Bowanenkowo hält den Atem an, wenn Rentier-Herden vorbeiziehen

Bildbericht
Das Material wurde von der Andrey Teplyakov, Gennady Litvinov (ООО Gazprom Dobycha Nadym), Website-Redaktion der ОАО Gazprom

Heute berichten wir, wie die Aufgabe angegangen wird, die sich bislang keine Öl- oder Gasgesellschaft der Welt angelegen sein ließ. Dazu schließen wir uns dem Team an, das die Vorbereitung des Erdgasfeldes Bowanenkowskoje auf die Rentierwanderung prüfen soll, kehren bei Rentierzüchtern ein und werden uns anschauen, wie die meistfrequentierte Autostraße auf der Jamal-Halbinsel gesperrt wird.

10. April 2014

Frühling in Bowanenkowo

Minifotobericht
Das Material wurde von der Andrey Teplyakov, Gennady Litvinov (ООО Gazprom Dobycha Nadym), Website-Redaktion der ОАО Gazprom

Frühling in Bowanenkowo

Für das Personal der Lagerstätte Bowanenkowo ist der Frühling nicht nur eine Zeit, da sie der mittlerweile lästigen Polarnacht ade sagen können. Mit dem Frühling kommen auch Schneegestöber.

Der Schnee verweht sogar Straßen, die etliche Meter über dem Boden angehoben sind. Nichtdestotrotz müssen die Bohrcluster weiterhin regelmäßig begutachtet werden. Da leistet eine Planierraupe Beistand.

20. März 2014

Saсhalin — Chabarowsk — Wladiwostok: durch Wetter-Unbilden getestet

Bildbericht
Das Material wurde von der Webpage-Redaktion der ОАО Gazprom

Saсhalin — Chabarowsk — Wladiwostok: durch Wetter-Unbilden getestet

In einer unserer Bildreportagen („Ein Tag aus dem Leben des Gazprom-Hauptquartiers“) sagten wir, dass unsere globale Energiegesellschaft zeitgleich in allen Zeitzonen tätig ist. Arbeit bei Gazprom sei eine Rund-um-die-Uhr-Betätigung, konkretisierte es der Chef des Unternehmens, Alexey Miller.

Hier kann sich jedermann nochmals davon überzeugen. Wir laden ein zu einer spannenden Reise nach den fernöstlichen Regionen unseres riesigen Landes ein. Diesmal geht es zu den Produktionsobjekten der Ferngasleitung Sachalin — Chabarowsk — Wladiwostok.

12. Februar 2014

Wir halten unseren Sportlern die Daumen!

Bildbericht
Das Material wurde von der Elena Plyusnina, Alexander Vainer (ООО Gazprom Sotsinvest), Webpage-Redaktion der ОАО Gazprom

Wir halten unseren Sportlern die Daumen!

Im Laufe der letzten sieben Jahre wurde das olympische Investitions-Programm von Gazprom für Sotschi aktiv in die Tat umgesetzt. Das Projekt erhielt den Namen „Gazprom 2014“. In dieser Zeit wurden auf unserer Webseite mehrfach Berichte von den Baustellen veröffentlicht. Nun ist es an der Zeit, Bilanz zu ziehen!

Dass Gazprom das olympische Investitions-Programm in vollem Umfang erfüllt hat, ist bereits allgemein bekannt. Seit 2007 haben wir viele Objekte gebaut: das Wärmekraftwerk Adlerskaja, die Erdgasleitung Dschubga — Lasarewskoje — Sotschi, den Ski- und Biathlonkomplex auf dem Gebirgskamm Psekhako, das olympische Gebirgsdorf für Ski- und Biathlonsportler, ein touristisches Gebirgszentrum, das gesellschaftliche Kulturzentrum „Galaktika“ sowie neue Objekte des alpinen Ski-Kurorts Alpika Service und vieles andere mehr.

Die wichtigsten unter den neuen Objekten, die beim großen Sportfest des Jahres 2014 mit eine zentrale Rolle spielen sollen, sind bereits in Aktion getestet worden. Heute besichtigen wir die Gazprom-Objekte einmal mehr, um zu sehen, mit welchen Resultaten unser olympisches Bauteam im großangelegten Projekt „Gazprom 2014“ am Ziel angelangt ist.