AUSLANDSPROJEKTE

Algerien

Gazprom prospektiert Kohlenwasserstoffe im Onshore-Lizenzgebiet El Assel in Algerien

Strategie

Die Entwicklungsstrategie von Gazprom als globalem Energieunternehmen zielt darauf ab, eine gesamte Wertschöpfungskette von der Förderung bis hin zum Absatz von Kohlenwasserstoffen an den für den Konzern neuen Märkten auf der Basis von Förderkapazitäten im Ausland zu errichten.

Im Rahmen dieser Strategie prospektiert Gazprom Kohlenwasserstoffe im Onshore-Lizenzgebiet El Assel in Algerien.

Zusammenarbeit

2006 unterzeichneten Gazprom und der staatliche algerische Öl- und Gaskonzern Sonatrach ein Memorandum of Understanding, in dem sie Geschäftsfelder für die Entwicklung ihrer Kooperation in der Öl- und Gasbranche definierten.

2008 schlossen Gazprom und die algerische Nationale Agentur für die Entwicklung von Kohlenwasserstoffressourcen ALNAFT einen Vertrag zur Exploration und Förderung von Kohlenwasserstoffen im Onshore-Lizenzgebiet El Assel ab. Das Projekt El Assel wird in Kooperation mit Sonatrach umgesetzt, als Betreiber gilt Gazprom International. An diesem Projekt sind Gazprom mit 49 Prozent und Sonatrach mit 51 Prozent beteiligt.

Vorräte

In Algerien liegen die nachgewiesenen Vorräte von Erdgas bei 4,5 Billionen Kubikmetern und von Erdöl bei 1,5 Milliarden Tonnen.

Umsetzung des Projekts

Das Lizenzgebiet El Assel liegt im Öl- und Gasbecken Berkine und besteht aus drei Blöcken mit einer Gesamtfläche von 3.250 Quadratkilometern.

2010 begann Gazprom die erste Explorationsbohrung Rhourde Sayah-2 im Lizenzgebiet El Assel niederzubringen. Aufgrund von Bohrergebnissen wurden Kohlenwasserstoffvorräte im Block 236b entdeckt.

Block 236b im Lizenzgebiet El Assel
Block 236b im Lizenzgebiet El Assel

Block 236b im Lizenzgebiet El Assel

Im April 2016 wurden im Lizenzgebiet El Assel neun Explorations bohrungen fertiggestellt. Untersuchungsergebnisse bestätigten vorhandene förderbare Kohlenwasserstoffablagerungen.

Zum 31. Dezember 2018 waren die Verpflichtungen zu den Phasen I, II und III der Explorationsarbeiten erfüllt worden. Pläne für die Ausbeute der Lagerstätten RSH und RSHN wurden vorbereitet.