LAGERSTÄTTE

Lagerstätte Bowanenkowskoje

Größte Lagerstätte prospektierter Gasvorräte auf der Halbinsel Jamal
Billionen Kubikmeter
Gas primäre Vorräte
Milliarden Kubikmeter jährlich
projektierte Gasförderung
4,9
Billionen Kubikmeter
Gas primäre Vorräte
115
Milliarden Kubikmeter jährlich
projektierte Gasförderung

Die Halbinsel Jamal ist eine strategische Öl- und Gasregion Russlands. Die prospektierten und bislang geschätzten Gasvorräte übersteigen dort 16,7 Billionen Kubikmeter. In Zukunft wird Jamal mit einer potentiellen Jahreskapazität von 310 bis 360 Milliarden Kubikmetern Gas zu den drei wichtigsten russischen Gasförderungszentren gehören.

Video über das Megaprojekt Jamal, 3 Minuten

Zahlen und Fakten

Bowanenkowskoje ist die größte Lagerstätte prospektierter Gasvorräte auf der Halbinsel Jamal.

Die primären Gasvorräte betragen 4,9 Billionen Kubikmeter.

Die künftige Gasförderung aus der Lagerstätte Bowanenkowskoje liegt bei 115 Milliarden Kubikmetern jährlich. In der Perspektive soll dieses geplante Niveau durch die Einbeziehung der Neokom-Jura-Formation auf 140 Milliarden Kubikmeter pro Jahr steigen.

Gasförderung aus der Lagerstätte Bowanenkowskoje, Milliarden Kubikmeter

Gasförderung aus der Lagerstätte Bowanenkowskoje, Milliarden Kubikmeter

Entwicklung

In der ersten Ausbaustufe wird die Cenoman-Apt-Formation der Lagerstätte Bowanenkowskoje erschlossen.

Deren Ausbeute erfolgt auf drei Gasfeldern: Das erste wurde 2012, das zweite 2014 und das dritte 2018 in Betrieb genommen.

Um das Gas von der Halbinsel Jamal ins Einheitliche Gasversorgungssystem Russlands einzuleiten, baute Gazprom einen neuen Gastransportkorridor von Bowanenkowo nach Uchta. 2012 wurde die Gaspipeline Bowanenkowo – Uchta und 2017 wurde Bowanenkowo – Uchta 2 in Betrieb genommen.

 

Technologien

Gazprom überwand die schwierigen Natur- und Klimaverhältnisse auf Jamal und machte die Halbinsel zu einer Produktionsstätte, in der hocheffiziente und sichere innovative Technologien und technische Lösungen zum Einsatz kommen. Viele davon wurden von russischen Forschungsinstituten und heimischen Betrieben im Auftrag von Gazprom punktuell für Jamal entwickelt.

Unter anderem wird für die Lagerstätte Bowanenkowskoje erstmals in Russland eine einheitliche industrielle Infrastruktur für die Gasförderung aus der Cenoman- (520–700 Meter tief gelegen) und Apt-Alb-Formation (1.200–2.000 Meter tief gelegen) verwendet. Diesem Ansatz ist es zu verdanken, dass erhebliche Mittel für den Aufschluss der Lagerstätte eingespart wurden und ihre Betriebseffizienz gesteigert werden konnte. Förderbohrungen werden anhand inländischer Bohranlagen der fünften Generation „Ekaterina“ angelegt. Darin fanden die besten Konstruktionsideen einen Niederschlag. Die Gasaufbereitung für den Transport erfolgt in einem hochmodernen und umweltfreundlichen Verfahren: Tieftemperaturseparation unter Einsatz heimischer Expansionsturbinen. Auf allen Gasfeldern der Lagerstätte Bowanenkowskoje werden moderne Automatisierungssysteme für technologische Prozesse sowie Technologien mit geringem Personalaufwand verwendet.

Gastransporte durch die Pipelines Bowanenkowo – Uchta und Bowanenkowo – Uchta 2 erfolgen erstmals in Onshore-Ferngasleitungen unter einem Druck von 11,8 Megapascal (120 Atmosphären), wodurch der Metallaufwand für dieses Projekt reduziert wird.

Beim Bau kamen einzigartige Rohre mit einem Durchmesser von 1.420 Millimetern aus Stahl der Marke K65 (X80) mit glatter Innenbeschichtung zum Einsatz.

Bohranlage „Ekaterina“ in der Lagerstätte Bowanenkowskoje
Bohranlage „Ekaterina“ in der Lagerstätte Bowanenkowskoje

Bohranlage „Ekaterina“ in der Lagerstätte Bowanenkowskoje

Für Güterlieferungen an Objekte der Lagerstätte Bowanenkowskoje wurde die einzigartige 500 Kilometer lange Eisenbahnstrecke Obskaja – Bowanenkowo gebaut. Bei deren Errichtung wurde über die Talaue des Juribei-Flusses die weltweit längste Brücke (3,9 Kilometer) jenseits des Polarkreises geschlagen, die nicht ihresgleichen hat.

Brücke über den Juribei-Fluss
Brücke über den Juribei-Fluss

Brücke über den Juribei-Fluss

Umwelt

Die Gazprom sorgt beim Bau ihrer Objekte in erster Linie um die Erhaltung der einmaligen Natur auf der Halbinsel Jamal. So werden für technologische Objekte mindestmögliche Flächen in Anspruch genommen.

Es werden Technologien eingesetzt, welche die Einwirkung auf den Dauerfrostboden verringern: thermische Dampf-Flüssigkeits-Stabilisatoren und wärmeisolierte Rohre für Bohrlöcher. Verwendet werden auch geschlossene Wasserversorgungssysteme, die die Verunreinigung von Gewässern und Böden ausschließen.

Thermische Stabilisatoren in der Lagerstätte Bowanenkowskoje
Thermische Stabilisatoren in der Lagerstätte Bowanenkowskoje

Thermische Stabilisatoren in der Lagerstätte Bowanenkowskoje

Für die freie Rentierwanderung wurden Übergänge über ingenieurtechnische Anlagen errichtet. Es erfolgt ein fortlaufendes Umweltmonitoring.