AUSLANDSPROJEKTE

Kirgisistan

Strategie

Die Entwicklungsstrategie von Gazprom als globalem Energieunternehmen zielt darauf ab, eine gesamte Wertschöpfungskette von der Förderung bis hin zum Absatz von Kohlenwasserstoffen an den für den Konzern neuen Märkten auf der Basis von Förderkapazitäten im Ausland zu errichten.

Im Rahmen dieser Strategie prospektiert Gazprom Kohlenwasserstoffe in den Blöcken Kökart und Ost-Mailuusuu IV in Kirgisistan und setzt den Masterplan für die Gasversorgung und den Ausbau der Gasinfrastruktur in der Republik um.

Zusammenarbeit

2003 unterzeichneten Gazprom und die Regierung Kirgisistans ein langfristiges Abkommen über Zusammenarbeit in der Gasbranche mit einer Laufzeit von 25 Jahren.

2006 gründete Gazprom Neft in Kirgisistan die Tochtergesellschaft Gazprom Neft Asia. Dieses Unternehmen gilt als größter Betreiber auf dem Brennstoffmarkt dieser Republik, an dem es einen Anteil von mehr als 70 Prozent besitzt. Das Vermögen des Unternehmens umfasst 108 Tankstellen, acht Öltanklager und zwei Lager für verflüssigtes Erdgas.

2008 erhielt Gazprom Lizenzen mit der Berechtigung, Explorationsarbeiten an den Blöcken Kökart und Ost-Mailuusuu IV vorzunehmen.

Alexey Miller und Ministerpräsident Kirgisistans Igor Chudinov bei der Aushändigung der Lizenz für Explorationsarbeiten an den Blöcken Kökart und Ost-Mailuusuu IV an Gazprom

Alexey Miller und Ministerpräsident Kirgisistans Igor Chudinov bei der Aushändigung der Lizenz für Explorationsarbeiten an den Blöcken Kökart und Ost-Mailuusuu IV an Gazprom

2011 wurde Gazpromneft-Aero Kyrgyzstan, ein Gemeinschaftsunternehmen der Gazprom Neft und der kirgisischen Regierung, gegründet. Es liefert Kraftstoff und betankt Flugzeuge der meisten Fluggesellschaften in Kirgisistan.

2013 unterzeichneten die Regierung Kirgisistans und die Regierung Russlands ein Abkommen über Zusammenarbeiten auf dem Gebiet des Transports, der Verteilung und der Vermarktung von Erdgas in Kirgisistan. In dessen Rahmen erwarb Gazprom eine Beteiligung von 100 Prozent am Unternehmen Kyrgyzgaz.

2014 unterzeichneten Gazprom und Kyrgyzgaz einen Kaufvertrag zum Erwerb eines Anteils von 100 Prozent an KyrgyzgazProm, einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft der Kyrgyzgaz. KyrgyzgazProm wurde in Gazprom Kyrgyzstan umbenannt. Gazprom Kyrgyzstan gilt als exklusiver Importeur von Erdgas nach Kirgisistan sowie als Eigentümer des Gastransport- und Gasverteilungssystems in der Republik.

Im Rahmen des von Gazprom entwickelten Masterplans für die Gasversorgung und den Ausbau der Gasinfrastruktur in Kirgisistan nimmt der Konzern bis 2030 eine umfangreiche Sanierung und Modernisierung von Gastransportkapazitäten, von Objekten für unterirdische Gasspeicherung und Gasverteilung in der Republik vor.

Unterzeichnung des Kaufvertrags zum Erwerb einer 100-prozentigen Beteiligung an der Gazprom Kyrgyzstan
Unterzeichnung des Kaufvertrags zum Erwerb einer 100-prozentigen Beteiligung an der Gazprom Kyrgyzstan

Unterzeichnung des Kaufvertrags zum Erwerb einer 100-prozentigen Beteiligung an der Gazprom Kyrgyzstan

Vorräte

Die nachgewiesenen Erdgasvorräte in Kirgisistan werden auf sechs Milliarden Kubikmeter geschätzt.

Umsetzung von Projekten

Die Fläche des fündigen Feldes Kökart beträgt ca. 60 Quadratkilometer. Die meisten potentiellen Förderhorizonte liegen 1.000 bis 2.800 Meter tief. Das Feld kann über 17 Milliarden Kubikmeter Erdgas und rund vier Millionen Tonnen Erdöl und Gaskondensat enthalten.

Das fündige Feld Ost-Mailuusuu IV hat eine Fläche von ca. 20 Quadratkilometern. Die meisten potentiellen Förderhorizonte liegen bis zu 800 Metern tief.

Gebiete der Explorationsarbeiten in Kirgisistan
Gebiete der Explorationsarbeiten in Kirgisistan

Gebiete der Explorationsarbeiten in Kirgisistan

2016 wurde die Laufzeit der Lizenzen bis Oktober 2019 verlängert.

2016 wurden im Feld Kökart und im Block Ost-Mailuusuu IV seismische Erkundungsarbeiten und gravimetrische Messungen vorgenommen. Als Betreiber dieser Projekte gilt die Gazprom EP International B.V.

Verschweißung des ersten Rohrstoßes am abschließenden Abschnitt der zweiten Ausbaustufe der Ferngasleitung Buchara – Taschkent – Bischkek – Almaty
Verschweißung des ersten Rohrstoßes am abschließenden Abschnitt der zweiten Ausbaustufe der Ferngasleitung Buchara – Taschkent – Bischkek – Almaty

Verschweißung des ersten Rohrstoßes am abschließenden Abschnitt der zweiten Ausbaustufe der Ferngasleitung Buchara – Taschkent – Bischkek – Almaty

2015 wurde der erste Rohrstoß am abschließenden Abschnitt der zweiten Ausbaustufe der Ferngasleitung Buchara – Taschkent – Bischkek – Almaty verschweißt. 2016 wurde dieser Abschnitt in Betrieb genommen. Angesichts der abgeschlossenen Sanierung des Abschnitts der ersten Ausbaustufe wurde die Durchsatzleistung der Gaspipeline an der Vermessungsanlage Tschüi in der Republik Kirgisistan auf 3,9 Milliarden Kubikmeter Gas jährlich fast verdoppelt. Gazprom leistete diese Arbeiten im Rahmen der Umsetzung des Masterplans für die Gasversorgung und den Ausbau der Gasinfrastruktur in der Republik bis 2030.

Soziale Projekte

2015 wurden in den Städten Karasuu und Talas Sport- und Gesundheitskomplexe eröffnet, die im Rahmen des Programms „Gazprom für Kinder“ gebaut worden waren.

Sport- und Gesundheitskomplex in Karasuu
Sport- und Gesundheitskomplex in Karasuu

Sport- und Gesundheitskomplex in Karasuu

2016 wurde ein Sport- und Gesundheitskomplex, der ebenfalls im Rahmen des Programms „Gazprom für Kinder“ entstanden war, in Bischkek eröffnet. Dieser Komplex ist für Training und Wettkämpfe in Mini-Fußball, Basketball, Volleyball, Handball, Tennis und verschiedenen Kampfsportarten bestimmt.

Sport- und Gesundheitskomplex in Bischkek
Sport- und Gesundheitskomplex in Bischkek

Sport- und Gesundheitskomplex in Bischkek

2017 fand in Bischkek eine Festveranstaltung anlässlich der Einmauerung einer Zeitkapsel an der Baustelle für eine Oberschule im Rahmen des Programms „Gazprom für Kinder“ statt. Diese Schule ist für mehr als 950 Kinder bestimmt. Neben Klassenräumen werden dort Räume für Computerunterricht, eine Multimedia-Bibliothek, ein Labor, Sport- und Schwimmhallen eingerichtet.

Almazbek Atambayev und Alexey Miller. Foto: www.president.kg
Almazbek Atambayev und Alexey Miller. Foto: www.president.kg

Almazbek Atambayev und Alexey Miller. Foto: www.president.kg

Modell der Schule in Bischkek. Foto: www.president.kg
Modell der Schule in Bischkek. Foto: www.president.kg

Modell der Schule in Bischkek. Foto: www.president.kg