LNG

Sachalin II

Erster Betrieb für die Herstellung von verflüssigtem Erdgas in Russland
Millionen Tonnen LNG pro Jahr
geplante Kapazität des Betriebs
zur LNG-Herstellung
9,6
Millionen Tonnen LNG pro Jahr
geplante Kapazität des Betriebs
zur LNG-Herstellung

Strategie

Ostsibirien und der Ferne Osten gelten für Gazprom langfristig als eine Region von strategisch vorrangiger Bedeutung.

Die Staatspolitik in Bezug auf die Errichtung der Gasindustrie im Osten Russlands ist im Programm zur Errichtung eines einheitlichen Systems für Gasförderung,
–transporte und –versorgung in Ostsibirien und im Fernen Osten unter Berücksichtigung möglicher Gasexporte an Märkte in China und anderen Ländern der asiatisch-pazifischen Region (Östliches Gasprogramm) definiert. Gazprom koordiniert die Arbeiten an seiner Umsetzung.

Im Rahmen dieses Projekts werden aufgrund eines Production Sharing Agreements (PSA) die Öl- und Gasvorkommen Piltun-Astochskoje und Lunskoje erschlossen.

Gefördertes Erdöl und Gas werden durch das Transsachalin-Pipelinesystem über den einheitlichen Technologiekomplex im Küstenbereich in den Industriekomplex Prigorodnoje geleitet. Er umfasst einen Betrieb für die Herstellung von verflüssigtem Erdgas (LNG) und ein Terminal für die Erdölverschiffung.

Zahlen und Fakten

11,49
Millionen Tonnen LNG
wurden 2017 hergestellt

Betreiber des Projekts Sachalin II ist die Sakhalin Energy Investment Company Ltd. (Sakhalin Energy).

2017 förderte Sakhalin Energy 4,17 Millionen Tonnen (30,71 Millionen Barrel) Erdöl und 1,64 Millionen Tonnen (14,46 Millionen Barrel) Kondensat und stellte 11,49 Millionen Tonnen LNG her.

Umsetzung des Projekts

April 1994

Das Unternehmen Sakhalin Energy wurde gegründet.

22. Juni 1994

Sakhalin Energy, die Regierung der Russischen Föderation und die Administration des Verwaltungsgebietes Sachalin schlossen ein Production Sharing Agreement zur Ausbeute der Öl- und Gaslagerstätten Piltun-Astochskoje und Lunskoje ab.

1996

Die Umsetzung der ersten Phase dieses Projekts begann.

1999

Aus der Lagerstätte Piltun-Astochskoje wurde erstes Erdöl gefördert.

2003

Die zweite Phase, die auf eine komplexe Erschließung der Lagerstätten Piltun-Astochskoje und Lunskoje ausgerichtet war, startete.

Bohrarbeiten auf der Plattform Lunskaja-A
Bohrarbeiten auf der Plattform Lunskaja-A

Bohrarbeiten auf der Plattform Lunskaja-A

2007

Gazprom übernahm eine Beteiligung an Sachalin II

2009

Auf Sachalin nahm der erste Betrieb für LNG-Herstellung in Russland seine Tätigkeit auf. Die geplante Kapazität der beiden technologischen Linien dieses Betriebs beträgt 9,6 Millionen Tonnen LNG jährlich.

Betrieb für LNG-Herstellung
Betrieb für LNG-Herstellung

Betrieb für LNG-Herstellung

2015

Im Juni unterzeichneten Gazprom und Shell ein Memorandum zur Umsetzung des Bauprojekts für die dritte technologische Ausbaustufe des LNG-Werkes im Rahmen von Sachalin II. In diesem Dokument sind Zieltermine für die Planungs- und Umsetzungsphase sowie weitere Schritte und Grundsätze der Kooperation beider Partner bei der Vorbereitung des Projekts für die endgültige Investitionsentscheidung definiert.

Im Dezember begann Sakhalin Energy Planungsunterlagen zu erstellen.

Technologien

Im Rahmen des Projekts wird an Technologien für die Förderung von Kohlenwasserstoffen auf dem Schelf und für die Erdgasverflüssigung gearbeitet.

Leitzentrale des vereinigten Technologiekomplexes im Küstenbereich
Leitzentrale des vereinigten Technologiekomplexes im Küstenbereich

Leitzentrale des vereinigten Technologiekomplexes im Küstenbereich

Bohrplattform Molikpaq (Piltun-Astochskaja-A)

Erste Bohrinsel für Erdölförderung auf hoher See in Russland. Von 1999 bis 2008 galt diese Bohrplattform als zentrales Objekt des Industrie- und Förderkomplexes Vityaz, zu dem auch der Doppelrumpftanker Okha für Erdölspeicherung und –verschiffung, eine Einanker-Anlegestelle und eine Unterwasserpipeline gehörten.

Bohrplattform Molikpaq (Piltun-Astochskaja-A), erste Bohrinsel für Erdölförderung auf hoher See in Russland
Bohrplattform Molikpaq (Piltun-Astochskaja-A), erste Bohrinsel für Erdölförderung auf hoher See in Russland

Bohrplattform Molikpaq (Piltun-Astochskaja-A), erste Bohrinsel für Erdölförderung auf hoher See in Russland

In diesem Komplex erfolgten Bohrarbeiten, Erdölförderung und –verschiffung sowie damit verbundene Hilfs- und Explorationsarbeiten. Erdöl wurde ungefähr sechs Monate im Jahr gefördert, solange das Meer nicht vereist war.

Seit Dezember 2008 wird die Bohrinsel das Jahr über betrieben. Von der Bohrplattform Molikpaq wird das Erdöl durch das Transsachalin-Pipelinesystem ins Terminal für Erdölverschiffung des Komplexes Prigorodnoje geleitet.

Industriekomplex Prigorodnoje des Projekts Sachalin II
Industriekomplex Prigorodnoje des Projekts Sachalin II

Industriekomplex Prigorodnoje des Projekts Sachalin II

Bohrplattform Piltun-Astochskaja-B

Die größte Bohrinsel, die für das Projekt Sachalin II gebaut wurde. Seit Ende 2008 werden auf dieser Bohrplattform Erdöl und Begleitgas auf der Fläche Piltunskaja des Erdölvorkommens Piltun-Astochskoje gefördert. Die Kohlenwasserstoffe werden durch das Transsachalin-Pipelinesystem in den Betrieb für LNG-Herstellung und ins Terminal für Erdölverschiffung des Komplexes Prigorodnoje geleitet. Die Bohrinsel wurde für den ganzjährigen Betrieb unter harten Klimaverhältnissen, Wellen-, Eis- und seismischer Belastung projektiert.

Industriekomplex Prigorodnoje
Industriekomplex Prigorodnoje

Industriekomplex Prigorodnoje

Bohrplattform Lunskaja-A (LUN-A)

Erste Bohrinsel für Gasförderung in Russland. Auf der Bohrplattform LUN-A werden die meisten Gasmengen im Rahmen dieses Projekts gefördert. Die Trennung von Erdöl/Kondensat und Gas, darunter die Gasaufbereitung für den Transport in den Betrieb für LNG-Herstellung erfolgen im vereinigten Technologiekomplex im Küstenbereich. Die Bohrinsel wurde für den ganzjährigen Betrieb unter harten Klimaverhältnissen, Wellen-, Eis- und seismischer Belastung projektiert.

Bohrplattform Lunskaja-A (LUN-A)
Bohrplattform Lunskaja-A (LUN-A)

Bohrplattform Lunskaja-A (LUN-A)

Betrieb für LNG-Herstellung

Er umfasst zwei technologische Fertigungslinien und Objekte mit allgemeiner Zweckbestimmung. In den technologischen Fertigungslinien wird Gas aufbereitet und verflüssigt. Für die LNG-Herstellung kommt die Dual Mixed Refrigerant-Technologie zum Einsatz, die vom Konzern Royal Dutch Shell entwickelt worden ist.

Betrieb für LNG-Herstellung
Betrieb für LNG-Herstellung

Betrieb für LNG-Herstellung

Diese bislang modernste Technologie wurde speziell für das LNG-Werk auf Sachalin entwickelt, um eine höchsteffiziente Produktion unter den Verhältnissen des kalten Winters auf der Insel zu gewährleisten. Die geplante Kapazität des Betriebs liegt bei 9,6 Millionen Tonnen LNG jährlich.

Umwelt und Verantwortungsbewusstsein

Das Projekt wird in einer seismisch aktiven Gegend umgesetzt. Um die Betriebssicherheit zu gewährleisten, kamen spezifische bautechnische Lösungen zum Einsatz.

Die Bohrinseln auf hoher See sind zum Bespiel so berechnet, dass ihr Oberbau Belastungen standhält, ohne dass die Ausrüstung zu Schaden kommt oder aussetzt, wobei diese Belastungen mit einer Wahrscheinlichkeit von einem Mal in 200 Jahren auftreten.

Ein ähnlicher Sicherheitsfaktor wurde bei der Planung dem LNG-Werk, dem vereinigten Technologiekomplex im Küstenbereich und den Rohrleitungssystemen zugrunde gelegt.

Der Sicherheitsfaktor der Bohrplattformen ist dem erstmaligen Einsatz eines „Schaukelmechanismus“ (auf gleitenden Pendellagern) zwischen dem Oberbau und dem Eisenbetonsockel der Bohrinseln zu verdanken. Die Bohrplattformen halten durch die darauf montierten Gleitpfeiler seismischen Belastungen stand. In „ruhigen“ Situationen helfen diese speziellen Pfeiler, Eis- und Wellenbelastungen der Plattform und deren Ausrüstung zu verringern.

Bei eventuellen Erdbeben ermöglichen es diese Pfeiler dem Oberbau der Bohrplattform, auf einer Art Scharnieren leicht zu schaukeln, und schützen somit das Bauwerk vor Zerstörung. Dies ist das weltweit erste Beispiel für die Anwendung derartiger Technologien in der Öl- und Gasbranche.

2017 wurde Sakhalin Energy zum Spitzenreiter im Rating des Umweltbewusstseins von Öl- und Gasgesellschaften. Sie erzielte ausgezeichnete Ergebnisse in drei Nominierungen: Umweltmanagement, Umwelteinwirkungen und Offenlegung von Informationen.

Reportagen und Fotostrecken