AUSLANDSPROJEKTE

Serbien

Exploration, Förderung, Verarbeitung und Speicherung von Erdöl und Erdgas in Serbien

Zusammenarbeit

2015 unterzeichneten Gazprom und Srbijagas ein Memorandum of Understanding. Dieses Dokument beinhaltet die Absicht beider Partner, eine Möglichkeit für die Entfaltung der Partnerschaft auf dem Gebiet der unterirdischen Gasspeicherung, des Erdgases als Kraftstoff und kleintonnagiger LNG-Lieferungen, unter anderem im Rahmen der wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit zu prüfen.

2016 unterzeichneten Gazprom und Srbijagas eine Vereinbarung über wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit und Partnerschaft.

Im Dezember 2017 wurde eine Zusatzvereinbarung zum langfristigen Vertrag zwischen Gazprom Export und Yugorosgaz über russische Gaslieferungen nach Serbien unterzeichnet. Nach Maßgabe dieses Dokuments werden die vertraglichen Liefermengen von russischem Gas ab 2018 von eineinhalb Milliarden Kubikmetern auf zwei Milliarden Kubikmeter jährlich aufgestockt.

Im Juni 2017 unterzeichneten Gazprom Export und Srbijagas ein Memorandum of Understanding zum Ausbau des UGS Banatski Dvor.

Gaslieferungen

Russische Gaslieferungen nach Serbien erfolgen seit 1978.

2018 lieferte Gazprom 2,2 Milliarden Kubikmeter Gas nach Serbien.

Umsetzung von Projekten

Untergrundgasspeicher Banatski Dvor

2009 unterzeichneten Gazprom und Srbijagas eine Vereinbarung über die Gründung des Gemeinschaftsunternehmens UGS Banatski Dvor.

Der unterirdische Gasspeicher Banatski Dvor gehört zu den größten Objekten für Untertagespeicherung von Erdgas in Südosteuropa.

Dieser UGS wurde im November 2011 in Betrieb genommen.

Das Arbeitsgasvolumen des UGS beträgt 450 Millionen Kubikmeter Gas, die maximale Ausspeicherungsleistung liegt bei fünf Millionen Kubikmetern pro Tag.

Gastransporte auf dem Territorium Serbiens
Gastransporte auf dem Territorium Serbiens

Gastransporte auf dem Territorium Serbiens

NIS-Konzern

2009 erwarb Gazprom Neft Mehrheitsaktien an der Öl- und Gasgesellschaft NIS j.s.c. Novi Sad (NIS). 2011 kaufte das Unternehmen einen weiteren Anteil von 5,15 Prozent Aktien und stockte seine Beteiligung an der serbischen Gesellschaft auf 56,15 Prozent auf.

NIS gehört zu den größten vertikal integrierten Energieunternehmen in Südosteuropa und befasst sich mit Exploration, Förderung und Verarbeitung von Erdöl und Erdgas sowie mit dem Absatz von Raffinerieprodukten.

Dem Konzern gehören zwei Erdölraffinerien mit einer Gesamtkapazität von 7,3 Millionen Tonnen Erdöl jährlich in den Städten Pancevo und Novi Sad, über 400 Tankstellen und Öltanklager sowie ein Betrieb für die Herstellung von verflüssigtem Erdgas in Elemir. NIS deckt den serbischen Markt für Raffinerieprodukte zu 85 Prozent ab.

Die NIS betätigt sich auch in anderen Ländern, indem sie Projekte auf dem Gebiet der Exploration und Förderung sowie Vermarktung von Produkten der Erdölraffinerie in Serbien, Ungarn, Rumänien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien und Angola umsetzt.

Wärmekraftwerk in Pancevo

2015 unterzeichneten Tsentrenergoholding (gehört der Gruppe Gazprom Energoholding) und NIS eine Aktionärsvereinbarung über die Gründung des Unternehmens Serbskaya Generaciya LLC Novi Sad. Es soll sich mit der Umsetzung des Bauprojekts für ein Wärmekraftwerk mit einer Leistung von rund 200 Megawatt in Pancevo (Republik Serbien) befassen. Die Erzeugung von Wärmeenergie in diesem Kraftwerk wird den Bedarf der Erdölraffinerie in der Stadt Pancevo decken. Die Elektroenergie wird auf dem serbischen Binnenmarkt und an Nachbarländer verkauft.

Mit dem Bau des Wärmekraftwerkes wurde 2019 begonnen.