GASPIPELINE

TurkStream

Gasexporte in die Türkei und nach Süd- und Südosteuropa
Milliarden Kubikmeter Gas
jährlich geplante Kapazität
31,5
Milliarden Kubikmeter Gas
jährlich geplante Kapazität

TurkStream wird die zuverlässige Gasversorgung der Türkei sowie Süd- und Südosteuropas erheblich steigern.

Die Türkei gehört zu den größten Verbrauchern von russischem Gas. Derzeit wird es an die Republik durch die Blue-Stream- und die Transbalkan-Gaspipeline geliefert.

Einrichtungen der Gaspipeline Blue Stream
Einrichtungen der Gaspipeline Blue Stream

Einrichtungen der Gaspipeline Blue Stream

TurkStream ist eine neue Exportgaspipeline aus Russland in die Türkei durch das Schwarze Meer. Der erste Strang der Pipeline ist für Gaslieferungen an türkische Verbraucher bestimmt und der zweite – für die Gasversorgung der Länder Süd- und Südosteuropas.

Die Inbetriebnahme der Gaspipeline ist für Ende 2019 geplant.

Kapazität

Die Kapazität des ersten und zweiten Strangs der TurkStream beträgt jeweils 15,75 Milliarden Kubikmeter.

Verdichterstation Russkaja
Verdichterstation Russkaja

Verdichterstation Russkaja

Route

Der Offshore-Abschnitt der TurkStream verläuft von der Verdichterstation Russkaja in der Gegend um Anapa am Boden des Schwarzen Meeres bis zur türkischen Küste. Seine Länge beträgt mehr als 930 Kilometer. Ferner wird ein Transitstrang am Festland bis zur Grenze der Türkei mit deren Nachbarländern verlegt.

Aus der Geschichte des Projekts

Am 1. Dezember 2014 unterzeichneten Gazprom und Botas Petroleum Pipeline Corporation ein Memorandum of Understanding über den Bau der Gaspipeline durch das Schwarze Meer in Richtung Türkei.

Alexey Miller und der Geschäftsführer der Botas, Mehmet Konuk, bei der Unterzeichnung des Memorandums of Understanding zum Bau der Gaspipeline durch das Schwarze Meer in die Türkei. Foto: RIA Novosti
Alexey Miller und der Geschäftsführer der Botas, Mehmet Konuk, bei der Unterzeichnung des Memorandums of Understanding zum Bau der Gaspipeline durch das Schwarze Meer in die Türkei. Foto: RIA Novosti

Alexey Miller und der Geschäftsführer der Botas, Mehmet Konuk, bei der Unterzeichnung des Memorandums of Understanding zum Bau der Gaspipeline durch das Schwarze Meer in die Türkei. Foto: RIA Novosti

Im September 2016 erhielt Gazprom die ersten Genehmigungen von Behörden der Republik Türkei für die Umsetzung der TurkStream.

Der Minister für Energie und Naturressourcen der Türkei, Taner Yildiz, und Alexey Miller umfliegen die avisierte Route des Festlandabschnitts der Gaspipeline. Foto: Anadolu Agency
Der Minister für Energie und Naturressourcen der Türkei, Taner Yildiz, und Alexey Miller umfliegen die avisierte Route des Festlandabschnitts der Gaspipeline. Foto: Anadolu Agency

Der Minister für Energie und Naturressourcen der Türkei, Taner Yildiz, und Alexey Miller umfliegen die avisierte Route des Festlandabschnitts der Gaspipeline. Foto: Anadolu Agency

Am 10. Oktober 2016 wurde ein Abkommen zwischen der Regierung der Russischen Föderation und der Regierung der Republik Türkei zum Projekt TurkStream unterzeichnet.

Bei der Unterzeichnung des Abkommens zwischen der Regierung der Russischen Föderation und der Regierung der Republik Türkei zum Projekt TurkStream, 10. Oktober 2016. Foto: RIA Novosti
Bei der Unterzeichnung des Abkommens zwischen der Regierung der Russischen Föderation und der Regierung der Republik Türkei zum Projekt TurkStream, 10. Oktober 2016. Foto: RIA Novosti

Bei der Unterzeichnung des Abkommens zwischen der Regierung der Russischen Föderation und der Regierung der Republik Türkei zum Projekt TurkStream, 10. Oktober 2016. Foto: RIA Novosti

Im Dezember 2016 unterzeichneten South Stream Transport B.V. und Allseas Group S.A. einen Vertrag zum Bau des ersten Strangs des Offshore-Abschnitts der Gaspipeline TurkStream mit einer Option für die Verlegung des zweiten Strangs.

Im Februar 2017 unterschrieben South Stream Transport B.V. und Allseas Group einen Vertrag zum Bau des zweiten Strangs des Offshore-Abschnitts der Gaspipeline TurkStream.

Am 7. Mai 2017 wurde im Schwarzen Meer mit dem Bau der Gaspipeline TurkStream begonnen. Die Arbeiten starteten an der russischen Küste.

Rohrlegeschiff Audacia
Rohrlegeschiff Audacia

Rohrlegeschiff Audacia

Bei der Verlegung des Offshore-Abschnitts der Gaspipeline TurkStream in der Tiefsee wird das weltweit größte Arbeitsschiff Pioneering Spirit eingesetzt
Bei der Verlegung des Offshore-Abschnitts der Gaspipeline TurkStream in der Tiefsee wird das weltweit größte Arbeitsschiff Pioneering Spirit eingesetzt

Bei der Verlegung des Offshore-Abschnitts der Gaspipeline TurkStream in der Tiefsee wird das weltweit größte Arbeitsschiff Pioneering Spirit eingesetzt

Am 19. November 2018 wurde die Verlegung des Offshore-Abschnitts der Gaspipeline abgeschlossen.

Reportagen und Fotostrecken