Gazprom bewahrte das elfte Jahr in Folge einen positiven freien Cashflow

Andrey Kruglov, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der PAO Gazprom

Materialien

Im Hauptquartier der PAO Gazprom in Moskau fand im Vorfeld der Jahreshauptversammlung der Aktionäre die Pressekonferenz „Finanz- und Wirtschaftspolitik der PAO Gazprom“ statt. An dieser Veranstaltung nahmen teil: der stellvertretende Vorstandsvorsitzende, Andrey Kruglov, die stellvertretende Vorstandsvorsitzende und die Chefbuchhalterin, Elena Vasilieva, Departmentleiter Alexander IvannikovKaren Oganyan und Vitaly Khatkov, und der stellvertretende Chefbuchhalter, Mikhail Rosseev.

Während der Pressekonferenz wurde festgestellt, dass Gazprom im Jahr 2016 trotz mehrerer ungünstiger makroökonomischer Faktoren gute Finanzergebnisse erzielt hat. Der Konzern stellte das elfte Jahr in Folge einen positiven freien Cashflow sicher: Laut Jahresergebnissen 2016 belief er sich auf 202 Milliarden Rubel. Der Nettogewinn von Gazprom stieg gegenüber dem Jahr 2015 um 21 Prozent auf 952 Milliarden Rubel.

Diese Ergebnisse sind vielfach der konservativen Finanzstrategie von Gazprom zu verdanken. Sie beruht unter anderem auf strengen Grenzwerten für Betriebskosten, auf einer strengen Priorisierung der Investitionsprojekte in der Phase der Budgetplanung, auf einer sorgfältigen Kontrolle und Optimierung der Kosten sowie auf einer effizienten Arbeit in den Bereichen Schuldenmanagement und Reduzierung von Währungsrisiken.

Ein derartiger Ansatz ermöglicht es dem Konzern, das Gleichgewicht zu wahren zwischen der Finanzierung von Investitionsprojekten hauptsächlich aus dem operativen Cashflow, der Aufrechterhaltung von Schuldenlast und Liquiditätsvorräten auf einem akzeptablen Niveau und der Bemühung, den Aktionären Dividenden auf einem Niveau zu sichern, das die Ausschüttung vom Vorjahr nicht unterbietet.

Während der Pressekonferenz wurde festgestellt, dass für die Planung der Geschäftstätigkeit eine stabile Steuerregelung wichtig ist. Dennoch werden die Besteuerungsgrundlagen für die Öl- und Gasbranche jährlich geändert. Die Tendenz zur Erhöhung der Steuersätze auf die Gewinnung von Gas für die Gazprom-Gruppe bleibt weiterhin bestehen.

Besonderes Augenmerk galt während der Pressekonferenz der Arbeit, die der Konzern leistet, um die Unternehmensführung unter Berücksichtigung der weltweit besten Praktiken zu vervollkommnen. Zu einem wichtigen Ergebnis des Jahres 2016 wurde die Anerkennung seitens der Moskauer Börse, dass die Qualität der Unternehmensführung von Gazprom allen Anforderungen der Börse entspricht, welche für die Erfassung der Gazprom-Aktien auf der höchsten Notierungsliste gestellt werden. Gazprom wird 2017 die Arbeit fortsetzen, die auf eine Steigerung der Transparenz ihrer Geschäftstätigkeit ausgerichtet ist.

Während der Pressekonferenz kamen auch andere Fragen zur Sprache, die mit der laufenden und zukünftigen Finanz- und Wirtschaftstätigkeit der Gazprom verbunden sind.

Redaktion der Gazprom-Website

Weitere Artikel zum Thema