Ein 261 Kilometer langer Abschnitt der Power of Siberia zwischen den Lagerstätten Kowyktinskoje und Tschajandinskoje wurde gebaut

PRESSEMITTEILUNG

Der Vorstand der PAO Gazprom nahm Informationen über den Stand bei der Umsetzung ihrer größten Investitionsprojekte zur Kenntnis.

Im Osten Russlands setzt der Konzern den Aufschluss der Lagerstätte Tschajandinskoje (Jakutien) fort. 2020 wurden hier unter anderem eine Anlage für primäre Gasaufbereitung und über 100 Bohrungen in Betrieb genommen. Im Jahr 2021 ist außerdem der Bau von weiteren Förderbohrungen beabsichtigt.

Die Lagerstätte Tschajandinskoje ist eine vorrangige Ressourcenbasis für die Ferngasleitung Power of Siberia. Am bereits betriebenen Abschnitt der Gaspipeline bis zur chinesischen Grenze werden sechs neue Verdichterstationen errichtet.

Bau eines Abschnitts der Gaspipeline Power of Siberia zwischen den Lagerstätten Kowyktinskoje und Tschajandinskoje
Bau eines Abschnitts der Gaspipeline Power of Siberia zwischen den Lagerstätten Kowyktinskoje und Tschajandinskoje

Bau eines Abschnitts der Gaspipeline Power of Siberia zwischen den Lagerstätten Kowyktinskoje und Tschajandinskoje

Ende 2022 soll die Lagerstätte Kowyktinskoje an die Gaspipeline Power of Siberia angeschlossen werden. Zu diesem Zweck baut der Konzern aktiv den Pipelineabschnitt von dieser Lagerstätte zur Lagerstätte Tschajandinskoje. Die Arbeiten erfolgen strikt nach Zeitplan: Bislang sind 261 Kilometer von insgesamt 803,4 Kilometern verschweißt, verlegt und aufgeschüttet.

Die Errichtung von vorrangigen Aufschlussobjekten der Lagerstätte Kowyktinskoje ist in vollem Gange: Die Montage von Fundamenten und Metallkonstruktionen an der Baustelle für eine komplexe Gasaufbereitungsanlage (UKPG-2) startete, der Standort für UKPG-3 wird vorbereitet und Explorationsbohrungen werden weiterhin abgeteuft.

Die Umsetzung des Bauprojektes für das Gasverarbeitungswerk Amur läuft auf Hochtouren. An zwei technologischen Linien der ersten Ausbaustufe sind Einrichtungs- und Inbetriebnahmearbeiten im Gange. An der dritten und vierten Linie wird die Installation technologischer Ausrüstung abgeschlossen. An der fünften und sechsten Linie werden große Gastrennungsanlagen für Montagearbeiten vorbereitet. Das Projekt ist insgesamt zu 76,1 Prozent umgesetzt.

Für den Ausbau der Gaspipeline Sachalin – Chabarowsk – Wladiwostok wurden bislang an einem 333 Kilometer langen Abschnitt zwischen Komsomolsk am Amur und Chabarowsk Rohre verschweißt, verlegt und zugeschüttet. Die Arbeiten nähern sich dem Ende.

Das Gasförderungszentrum auf der Halbinsel Jamal wird weiterhin entwickelt. In der Lagerstätte Bowanenkowskoje werden im Jahr 2021 zusätzliche Verdichterkapazitäten auf dem Gasfeld Nr. 3 und sechs Erdgasbohrungen in Betrieb genommen. In der Lagerstätte Charassaweiskoje werden Förderbohrungen abgeteuft, Zufahrtstraßen und Standorte für Anlagen zur komplexen Gasaufbereitung und eine Nachverdichterstation errichtet sowie eine Anschlusspipeline gebaut. 

Im Rahmen der Erweiterung des Nördlichen Gastransportkorridors werden zweite Werkhallen gebaut, unter anderem in den Verdichterstationen Sosnogorskaja, Nowosindorskaja, Nowomikunskaja, Nowourdomskaja und Nowonjuksenizkaja. Gastransportkapazitäten am Abschnitt zwischen Grjasowez und der im Bau befindlichen Verdichterstation Slawjanskaja werden weiterhin ausgebaut.

Weitere Artikel zum Thema