SPEICHERUNG UND VERARBEITUNG

Gasverarbeitungswerk Amur

Neues Gasverarbeitungswerk gehört zu einem der weltweit größten
 
Milliarden Kubikmeter Gas
jährlich geplante Kapazität (Verarbeitung)
42 
Milliarden Kubikmeter Gas
jährlich geplante Kapazität (Verarbeitung)

Das Gasverarbeitungswerk Amur in der Umgebung der Stadt Swobodny im Verwaltungsgebiet Amur zählt zu den weltgrößten Betrieben für Erdgasverarbeitung. Die Umsetzung eines derart großangelegten Projektes auf dem Gebiet der Erdgasverarbeitung hat in der Geschichte der russischen Gasbranche nicht ihresgleichen.

Dieses Werk bildet einen wichtigen Bestandteil der technologischen Kette von Erdgaslieferungen nach China durch die Gaspipeline Power of Siberia.

Gasverarbeitungswerk Amur
Gasverarbeitungswerk Amur

Gasverarbeitungswerk Amur

Zahlen und Fakten

Geplante Kapazität (Verarbeitung): 42 Milliarden Kubikmeter Erdgas jährlich

Heliumproduktion: bis zu 60 Millionen Kubikmeter jährlich

Ethanproduktion: rund 2,4 Millionen Tonnen jährlich

Propanproduktion: rund eine Million Tonnen jährlich

Butanproduktion: rund 500.000 Tonnen jährlich

Produktion der Pentan-Hexan-Fraktion: rund 200.000 Tonnen jährlich

Technologische Linien: 6

Betriebsfläche: 800 Hektar

Montage der großtonnagigen Ausrüstung auf der Baustelle des Gasverarbeitungswerkes Amur
Montage der großtonnagigen Ausrüstung auf der Baustelle des Gasverarbeitungswerkes Amur

Montage der großtonnagigen Ausrüstung auf der Baustelle des Gasverarbeitungswerkes Amur

Der Betrieb erhält Mehrkomponentengas aus der Lagerstätte Tschajandinskoje (Jakutien) durch die Pipeline Power of Siberia. In Zukunft wird er auch Gas aus der Lagerstätte Kowyktinskoje (Verwaltungsgebiet Irkutsk) beziehen.

Das Projekt beruht von vornherein auf dem Grundsatz, dass die Verarbeitung von Gas, das durch die Power of Siberia zugeleitet wird, in der Russischen Föderation zu erfolgen hat.

Ethan, Propan, Butan, Pentan-Hexan-Fraktion und Helium sind hochwertige Komponenten für die Gaschemie und andere Industriezweige.

Baustelle des Gasverarbeitungswerkes Amur
Baustelle des Gasverarbeitungswerkes Amur

Baustelle des Gasverarbeitungswerkes Amur

Entwicklung

Der Bau des Gasverarbeitungswerkes Amur startete im Oktober 2015. 

Die erste technologische Linie wurde im Juni 2021 strikt nach Zeitplan in Betrieb genommen. Die Inbetriebnahme von fünf weiteren technologischen Linien soll mit der Zunahme transportierter Gasmengen durch die Power of Siberia einhergehen.

Ab 2025 wird das Gasverarbeitungswerk seine volle geplante Kapazität erreichen.

Baustelle des Gasverarbeitungswerkes Amur, 2016
Baustelle des Gasverarbeitungswerkes Amur, 2016

Baustelle des Gasverarbeitungswerkes Amur, 2016

Neben Errichtung von technologischen Anlagen und Objekten der allgemeinen Betriebsinfrastruktur umfasst dieses Projekt den Bau von Zufahrtstraßen, Bahnanlagen, einer Anlegestelle am Fluss Seja und einem Wohnviertel in der Stadt Swobodny für Mitarbeiter des künftigen Betriebes.

Anlegestelle am Fluss Seja
Anlegestelle am Fluss Seja

Anlegestelle am Fluss Seja

Schichtsiedlung des Gasverarbeitungswerkes Amur
Schichtsiedlung des Gasverarbeitungswerkes Amur

Schichtsiedlung des Gasverarbeitungswerkes Amur

Die Gazprom Pererabotka Blagoveshchensk (gehört der Gazprom-Gruppe an) ist Investor, Auftraggeber und Betreiber für das Gasverarbeitungswerk Amur. Das Baumanagement übernahm NIPIGAZ (gehört der SIBUR-Gruppe an).

Bau des Gasverarbeitungswerkes Amur
Bau des Gasverarbeitungswerkes Amur

Bau des Gasverarbeitungswerkes Amur

Technologien

Die technologische Grundausrüstung für kryogene Gastrennung mit Gewinnung von Helium und anderen Komponenten für die Petrochemie wird von dem deutschen Konzern Linde AG geliefert.

Montage des spiralgewickelten Wärmeaustauschers, der ein Kernelement in der technologischen Kette für die Helium-Herstellung bildet
Montage des spiralgewickelten Wärmeaustauschers, der ein Kernelement in der technologischen Kette für die Helium-Herstellung bildet

Montage des spiralgewickelten Wärmeaustauschers, der ein Kernelement in der technologischen Kette für die Helium-Herstellung bildet

Umwelt

Beim Bau des Betriebes kommen hochmoderne technologische Lösungen zum Einsatz, welche es ermöglichen, die Umweltauswirkungen des künftigen des Werkes zu minimieren.

Lieferung von Sperrgut für das Gasverarbeitungswerk Amur
Lieferung von Sperrgut für das Gasverarbeitungswerk Amur

Lieferung von Sperrgut für das Gasverarbeitungswerk Amur

Soziale Bedeutung

Die Umsetzung dieses Projekts verleiht der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung des Verwaltungsgebietes Amur und anderer Regionen im Fernen Osten einen mächtigen Impuls. Zur Spitzenzeit sind auf der Baustelle des Betriebes rund 35.000 Personen beschäftigt, unter anderem Einwohner des Verwaltungsgebietes Amur. Im Betrieb selbst sollen rund 3.000 Arbeitsplätze geschaffen werden.

Bau des Gasverarbeitungswerkes Amur
Bau des Gasverarbeitungswerkes Amur

Bau des Gasverarbeitungswerkes Amur

Im Rahmen des Projektes baut man in der Stadt Swobodny für den Bedarf von Mitarbeitern des künftigen Betriebes ein Wohnviertel für 5.000 Einwohner gebaut. Hier entstehen unter anderem Mehrfamilienhäuser, eine Poliklinik, ein Kindergarten, eine Schule, ein Sportkomplex, ein Kulturzentrum mit Konzertsaal und ein Kunstzentrum für Kinder.

Bau eines Wohnviertels für Mitarbeiter des künftigen Betriebes
Bau eines Wohnviertels für Mitarbeiter des künftigen Betriebes

Bau eines Wohnviertels für Mitarbeiter des künftigen Betriebes

Reportagen und Fotostrecken