Segelsport

Mut, Selbstbeherrschung, Verantwortungsbewusstsein, echte Kameradschaft und Hilfsbereitschaft sind Qualitäten, die durch den Segelsport geprägt werden.

Gazprom fördert aktiv die Entwicklung des Segelsports in Russland. Diese Initiative zielt vor allem darauf ab, Kinder- und Jugend-, Massen- sowie Hochleistungssport zu popularisieren.

Seit 2013 agiert Gazprom als Hauptpartner des St. Petersburg Yacht Club. Die Tätigkeit dieses Sportklubs umfasst mehrere Bereiche, darunter Schiffsbau, historische Forschung und Ausbildungsprogramme, Sporttraining und Praktikum auf hoher See für Jugendliche sowie Olympiasport. Gegenwärtig gilt der St. Petersburg Yacht Club als einer der weltweit größten Seglervereine.

Hafen des St. Petersburg Yacht Club

Gazprom veranstaltet seit 2012 gemeinsam mit dem St. Petersburg Yacht Club jährlich das Nord Stream Race, die größte internationale Offshore-Regatta in der Ostsee. An diesem Rennen nehmen die besten Mannschaften nationaler Seglerverbände aus Deutschland, Dänemark, Schweden, Finnland und Russland teil.

Regatta Nord Stream Race

Gazprom fördert Sankt Petersburg als Austragungsort renommierter nationaler und internationaler Segelsportwettkämpfe. So wurden hier erstmals in Russland internationale Qualifikationsrennen von Segelkatamaranen der Extreme Sailing Series, Wettfahrten der World Match Racing Tour und der europäischen Sailing Champions League ausgetragen.

Ein Qualifikationsrennen der europäischen Sailing Champions League in Sankt Petersburg

Im Rahmen der Kooperation mit dem St. Petersburg Yacht Club wird das einzigartige Jugendprojekt Hope of the Seas weiterhin umgesetzt. Es beinhaltet Segelsporttrainings auf dem historischen Schoner Nadezhda, der 1912 gebaut wurde und im selben Jahr vom Stapel gelaufen ist.

Schoner Nadezhda

Besonderes Augenmerk gilt der Popularisierung des Segelsports für Kinder. Seit 2012 wird mit Unterstützung des Konzerns jährlich eine Serie von Kinder- und Jugendregatten unter dem Namen „Optimists of the Northern Capital. Gazprom Cup“ ausgerichtet. Die Wettkämpfe finden in vier Qualifikationsrennen, verteilt auf das ganze Jahr, statt. Heutzutage sind es die größten Wettfahrten in der Opti-Klasse in Russland.

Ein Qualifikationsrennen von Optimists of the Northern Capital. Gazprom Cup

Gazprom unterstützt auch die Akademie für Segelsport, die der St. Petersburg Yacht Club 2012 gestiftet hat. An der Akademie werden einige hundert Junioren im Segelsport ausgebildet. Zu ihren Absolventen gehören Welt- und Europameister sowie Preisträger von nationalen Wettkämpfen und Meisterschaften.

Junge Segelsportler

Der St. Petersburg Yacht Club arbeitet mit Gazprom-Unterstützung an der Nachbildung des Linienschiffs 4. Ranges Poltava mit 54 Kanonen in Originalgröße. Es war das erste Linienschiff, das in den Werften der Petersburger Admiralität gebaut wurde und im Juni 1712 vom Stapel gelaufen war. Das Schlachtschiff wird den Mittelpunkt des kulturhistorischen Zentrums „Segelschiff Poltava“ bilden. Das Schiff ist im Mai 2018 vom Stapel gelaufen, und derzeit werden daran Nacharbeiten geleistet.

Linienschiff Poltava